Aktuelle Sendungen

Thomas Steininger mit Markus Stockhausen im Gespräch
Markus Stockhausen ist Musiker. Schon früh kam er durch seinen Vater, den Komponisten Karlheinz Stockhausen, mit der Intuitiven Musik – ein Begriff, den er geprägt hat – in Berührung. Intuitive Musik ist heute zum Zentrum seiner Arbeit geworden.
Markus Stockhausen, der soeben mit dem Echo Jazz Preis 2018 ausgezeichnet wurde, sagt über Musik, Alltag und Intuition: „In der Musik, und besonders in der intuitiven Musik, wie ich sie seit einiger Zeit hauptsächlich spiele, ist die spontane Eingebung, das unmittelbare Erfassen einer Situation und die Schöpfung der Musik das Essentielle. Einige Dinge sind da Voraussetzung: die Beherrschung des Instruments, ein ruhiger, stiller, klarer Geist; eine gelassene Konzentration und ein absolutes Vertrauen in die Eingebung, in den Prozess des intuitiven Spiels.
Es ist ein Verbunden sein mit einem höheren Bewusstsein in uns, einer anderen Perspektive, die sich über die alltäglichen, zeitlich-räumlichen Gegebenheiten erhebt. Wenn wir unsere Antworten und Lösungen ausschließlich aus den äußeren Gegebenheiten, aus alltäglichen Situationen ableiten, werden wir stets nur begrenzte Antworten finden, werden wir das Gewohnte wiederholen. Wenn wir uns jedoch lösen von den äußerlichen Bedingtheiten und uns verbinden mit dem unendlichen, zeitlosen Bewusstsein in uns – das wir letztlich sind -, dann gelangen wir zu ganz anderen Einsichten, Schlüssen, Ergebnissen.“
Thomas Steininger spricht mit Markus Stockhausen über Musik, Alltag und Intuition. Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/gelebte-intuition/

 

 

Thomas Steininger mit Barbara von Meibom im Gespräch

Diese Woche ist Barbara von Meibom Gast in der internationalen, englischsprachigen Ausgabe von Radio evolve: History does not happen on its own. It never did. It was always created-created by people who cared. Barbara von Meibom, founder of the Berlin-based Communio-Institute for the Art of Leadership, joins Radio evolve to explore how we can be allies of evolution and create pathways for the future to unfold. Barbara is the cohost of the Integral European Conference, a gathering of hundreds of integral visionaries, activists, and thinkers that will take place in Hungary on May 22nd-27th at Lake Balaton. Can such gatherings make a difference? What is the significance for integrally minded people to literally come together to find new answers in this very special time that we are living in? How can Europe, in particular, find a new positive role in our evolving global culture?
Thomas Steininger speaks with Barbara von Meibom about how integral thinking and an integral „being together“ can create answers that allow us to be allies of the future.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/allies-of-evolution/

 

 

Thomas Steininger im Gespräch mit Nadja Rosmann
»Das Heilige« wirkt wie ein Wort aus einer anderen Zeit, vielleicht ist es wirklich ein veraltetes Wort. Und doch spricht dieses Wort etwas an, das uns alle berührt. Was hat es mit dem Heiligen auf sich?  Und bezeichnet es vielleicht gerade in unserer radikal funktionellen Zeit etwas, das uns eine innere Ausrichtung gibt, die wir dringend brauchen. In der neuen Ausgabe unserer Zeitschrift „evolve“ sprechen wir über das Heilige. Der spirituelle Lehrer und Aktivist Orland Bishop spricht in einem Interview über die soziale Dimension des Heiligen. Die feministische Buddhistin Ursula Wetzel und der Religionswissenschaftler Michael von Brück bringen ihre eigene, neue Perspektive zu diesem Thema und der US-amerikanische Biologe Stuart Kaufmann spricht über die Neu-er-findung des Heiligen in der neuen Wissenschaft.
Thomas Steininger spricht diese Woche mit der evolve Redakteurin Nadja Rosmann über die neue Ausgabe von evolve und darüber, was uns heute heilig ist.Anhören hier:http://www.evolve-magazin.de/radio/was-ist-heute-heilig-das-neue-evolve-magazin/

 

 

Ein Gespräch mit Judith Miller:

Diese Woche spricht in unserer englischsprachigen Ausgabe von Radio evolve Judith Miller über die Seele des Westens: Is the West in the midst of a spiritual identity crisis? Over forty years ago, Western seekers turned to Eastern spirituality and started the „New Age“ Movement to renew our own spiritual search. This created a lot of insights and enriched Western spirituality, but Judith Miller, Ph.D., Columbia University professor of Human Development, claims that it also led Westerners to abandon their own spiritual roots. She thinks that the turn to the East has created an individual and collective split of epic proportions in the West. The message of her new book, Healing the Western Soul, is that today’s spiritual seekers with Judeo-Christian roots should rediscover their own lineage. They should discover who they are. This is a radical message in the age of pluralism, diversity, and global spiritual fusion.  How can Westerners be true to their spiritual roots and at the same time be part of the spiritual dialogue that we need more than ever in our globalized world?
Thomas Steininger talks with Judith Miller about the Western soul and its role in global culture.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/healing-the-western-soul/

 

 Ein Gespräch mit Bodo von Plato:

Diese Woche wiederholen wir eine Sendung vom letzten Jahr, die wir als eine der Sternstunden von Radio evolve sehen. Bodo von Plato ist vielleicht einer der profiliertesten Vertreter einer zeitgenössischen Anthroposophie. Er ist Mitglied des internationalen Vorstands der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft am Goetheanum in der Schweiz. Er ist auch ein sehr feinsinniger Mensch, der mit sehr feingesetzten Worten und Sätzen Welten aufzeigt, die uns manchmal zu nah sind, um sichtbar zu sein. In einigen Interviews mit Radio evolve hat Bodo von Plato mich und die Zuhörer in diese doch überraschenden Perspektiven mitgenommen. Als wir Bodo von Plato diesmal fragten, welches Thema er gerne ansprechen würde, meinte er: „Gott erschuf alles aus dem Nichts, aber das Nichts dringt durch“, ein Zitat des französischen Dichters Paul Valéry. Ein Satz, so Bodo von Plato, der von der verwandelten Kraft des Geistes spricht.

Thomas Steininger spricht mit Bodo von Plato über die verwandelte Kraft des Geistes.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/?p=24154&preview=true

 

 

Ein Gespräch mit Yael Treidel
Diese Woche haben wir in  Radio evolve international unserer englischsprachigen Sendung  einen Gast aus Israel:
There is no peace in Palestine/Israel. Worse than that, it seems that the whole world, including the Israelis and the Palestinians, have given up on peace. After decades of war and occupation, there is an endless spiral of radicalization on all sides. Woman Wage Peace was formed after the „Gaza War“ in 2014 and now has 20.000 members. WWP received international attention in 2016 when more than 3000 Israeli and Palestinian women participated in a march from Northern Israel to Jerusalem. In this march, followed by another in 2017, and all of their activities, the women do what is unheard of in this troubled land: they work together, Israelis and Palestinians. And in so doing, they have started a dialogue that seems to be impossible but may be the only chance for change.
Thomas Steininger talks with Yael Treidel, one of the leaders of Women Wage Peace, about the possibility of dialogue in an impossible situation.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/israel-how-women-wage-peace/

 

 

Der Klimawandel unserer Zeit ist eine dramatische Wirklichkeit. Er ist einer der großen Herausforderungen eines Zeitalters in der die Natur immer mehr von uns Menschen und unserem kulturellen Bewusstsein abhängig ist. Forscher gaben diesem neuen Erdzeitalter den Namen Antrhopozen. Susanne Moser ist Forscherin als Social Science Research Fellow am Woods Institute for the Environment an der Stanford University in Kalifornien.  Ihr Forschungsgebiet sind wir Menschen, unser Bewusstsein und unsere Kultur und welche Transformation ist braucht, damit das Antrhopozen für unsere Erde statt einem vorzeitigen Ende zu einem neuen Anfang wird. Thomas Steininger spricht mit Susanne Moser darüber wie wir als Menschen zu einem neuen Menschsein finden müssen um den Klimawandel gemeinsam zu meistern.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/?p=23993

 

 

Diese Woche sprechen wir in unserer englischsprachigen, internationalen Ausgabe von Radio evolve mit Marilyn Hamilton der Gründerin von Integral City Meshworks.
Integral City Meshworks is a global constellation of communities of practice that aspire to transform cities into human hives. Launched in 2005 in Canada, Integral City Meshworks works in the USA, the Netherlands, Russia, Mexico, and South Africa to transform cities by energizing relationships in order to unify visions and to develop eco-regional resilience strategies for hive-like well-being. Marilyn’s work engages with provocative questions: How can our cities become living, integral, evolutionary human systems? How can cities become the Reflective Organs of Gaia, our beloved planet?
Surprisingly, Marilyn’s integral vision for cities, which holds a systemic view of our global society, came about through an intuitive engagement that may be key to the transformation that Integral City is about. Marilyn calls it „responding to the ’still small voice‘ through her whispers, nudges, and revelations.“ Thomas Steininger talks with Marilyn Hamilton how she is transforming our cities into Integral City Meshworks and how an intuitive intelligence has guided this work and her life. Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/can-our-cities-become-intelligent-hives/

Unsere Beziehung zu unserer Welt ist uns abhanden gekommen. So sieht es zumindest Geseko von Lüpke, Politologe, Ethnologe und freier Journalist, der seit vielen Jahren auch für den Bayerischen Rundfunk arbeitet. Sein Fokus für Tiefenökologie und für die Aktivierung einer internationalen Zivilgesellschaft führte ihn zu einer Form des Aktivismus, der auf den ersten Blick überraschend erscheint. Geseko von Lüpke führt Menschen in den Wald, um dort für Tage allein und ohne Nahrung nur mit genügend Wasser der wilden Natur ausgesetzt auf eine innere Visionssuche zu gehen – eine Visionssuche die den Blick auf uns selbst, auf unser Leben und auf unsere Welt neu öffnet. Thomas Steininger spricht in Radio evolve wie mit Geseko von Lüpke wie man alleine, der Natur ausgesetzt, mit sich und der Welt neu in Beziehung kommt.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/allein-im-wald-visionssuche-fuer-eine-andere-welt/

 

 

Diese Woche haben wir zwei integrale Vordenker in unserer globalen, englischsprachigen Ausgabe von Radio evolve. Terri O’Fallon and Kim Barta sprechen in Radio evolve darüber, was es bedeutet, ein erwachsener Mensch zu sein:
„We need more grown-ups in the room; we need adults. Our world needs adults. But what does it mean to be an adult? Our times are changing so fast. What passed for adulthood fifty or a hundred years ago no longer is up to the task. Technology, complexity, and global challenges call for a radical new understanding of what it means to be a mature, adult human being. Terri O’Fallon is a globally renowned integral researcher and theorist of adult development. Kim Barta, a master psychotherapist in California and Terri’s brother, shows the importance and applicability of her research through his work.“
Thomas Steininger talks with Terri O’Fallon and Kim Barta about the emerging potential for being an adult human being today.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/being-an-adult-in-difficult-times/

 

 

Der österreichische Verein Pioneers of Change wurde 2012 von der UNESCO Kommission als „Dekadenprojekt für nachhaltige Bildung“ ausgezeichnet.
Mit seinem Bildungsprogrammn vernetzt und unterstützt er kulturkreative Bewegungen und oft junge, inspirierte Weltgestalter*innen, ein Bildungsprogramm, das sich zum Ziel gesetzt hat die Welt zu verändern.
Pioneers of Change begleitet Jugendiche und Erwachsene in ihrer Visionsfindung, Projektentwicklung im Aufbau eigener erfolgreicher Unternehmungen.
Bis zum 11. März bringen Vordenker aus der ganzen Welt auf ihrem Online Summit 2018 neue, integrale Perspektiven und Impulse für die grundlegende Systemveränderung.
Thomas Steininger spricht mit dem Gründer von Pioneers of Change, Martin Kirchner, darüber, wie Bildung neu gelingt.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/23945/

 

 

Diese Woche haben wir in unserer internationalen Ausgabe von Radio evolvewieder einen Gast aus dem globalen Süden – der Poet und Aktivist Adebayo C. Akomolafe.

„If colonization places us in boxes, one might think that ‚decolonization‘ is the act of coming out of the box. Moving from here to there. But that would be another silent instance of ‚whiteness‘: the mythical condition that enlists us in the practice of seeing things as discrete, not relational; as simple, not complex and partial; as dead, not alive and agential,“ writes Adebayo C. Akomolafe, Ph.D„I think decolonization is not about moving from ‚Here‘ to ‚There‘, as it is a weirding of the distance between the two.“

Born in Nigeria, living in India with his partner and two beautiful children, Bayo is the co-author of the book We Will Tell Our Own Story!He is globally recognized for his poetic, unconventional, counterintuitive, and indigenous take on the global crisis, civic action, and social change. He is Coordinating Curator for The Emergence Network, which is „an earth-wide, soil-deep commonwealth of curators that is committed to the art of queering traditional activisms and contemporary patterns of responding to crisis, and opening up new spaces of power in partnership with the nonhuman planet.“

Thomas Steininger speaks with Adebayo C. Akomolafe in this week’s Radio evolve about the weird process of decolonizing the mind.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/the-decolonization-of-our-mind/

 

 

 

Die Technik wird gerade mehr und mehr unser Zuhause. Wir treffen uns in virtuellen Räumen. Und die digitale Wirklichkeit prägt unsere Wahrnehmung der Welt. Genau in dieser Zeit erleben wir ein Renaissance der Natur und ihrer spirituellen Wirklichkeit.
Ursula und David Seghezzi schreiben in ihrem Buch Vom Zauber der Naturmystik von unserer Kultur der Naturvergessenheit, wie wir langsam über die Jahrtausende uns von der Natur nicht nur emanzipiert sondern uns von ihr tief entfremdet haben.
Vielleicht ist aber gerade das entstehende digitale Zeitalter ein Anstoß Natur nicht nur neu zu denken sondern ihr wieder neu zu begegnen. Naturmystik ist für Ursula und David Seghezzi ist eine radikale Art von Transformation, weil sie sich an einer Wirklichkeit jenseits unserer menschlichen Kultur orientiert. Dazu gehört auch ein Sterben unserer Weltbilder zugunsten einer neuen sinnlichen Offenheit, die sich im intensiven Kontakt mit dem Natürlichen zeigt. Die Wahrhaftigkeit der Natur ist manchmal unangenehm und radikal. Sie ist unabhängig, und am Ende sogar politisch. Und ja, sinnlich und lebendig.
Thomas Steininger sprich mit Ursula und David Seghezzi über die Mystik der NaturAnhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/naturmystik-in-der-zeit-des-internets/

 

 

Many people know Terry Patten from his book Integral Life Practice that he co-wrote with the integral Philosopher Ken Wilber. Many know Terry Patten as the presence behind „Beyond Awakening,“ an ongoing program about living what we have realized through our deeper spiritual experiences.

Terry Patten has now written a new book, A New Republic of the Heart: An Ethos for Revolutionaries–A Guide to Inner Work for
Holistic Change. Problems, as Terry sees them, can be emergent opportunities. Terry offers creative responses for our inner and outer work, responses that are needed to build an integral future. Our world is fractured and threatened, but there is also an underlying wholeness and unity. Both are simultaneously true, and only by honoring both dimensions can we make sustainable changes in ourselves, our communities, our body politic, and our planet. A New Republic of the Heart speaks of how we can „be the change“ in a way that addresses the many intractable problems of our time. We have to come together in our communities for conversations that matter. And there is an urgent need for new communities, enterprises, and forms of dialogue that integrate both inner personal growth work with outer awareness, activism, and service.

This week in Radio evolve, Thomas Steininger speaks with Terry Patten about his new book: A New Republic of the Heart.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/a-new-republic-of-the-heart/

 

 

Die Postmoderne hat die Kultur in den letzten 50 Jahren tief greifend verändert. Aber was ist aus dem revolutionären Geist dieser Aufbruchszeit geworden? Welchen Aufbruch brauchen wir heute – und was braucht er von uns? Dieses Thema beschäftigt die neue Ausgabe des evolve-Magazins.
1968 – Vor 50 Jahren gewann eine Bewegung an Kontur, die seitdem unsere Welt und insbesondere die westlichen Gesellschaften radikal verändert hat. Die Hippie-Bewegung, die Studentenbewegungen, die den »Muff von Tausend Jahren« aus rigiden familiären, universitären und gesellschaftlichen Strukturen vertreiben wollten. Und eine philosophische Bewegung, die ausgehend von Frankreich damit begann, alles auseinanderzunehmen, was bis dahin als denkerische Grundlage des Westens galt.
Viele Anliegen der Postmoderne sind heute im politischen, wissenschaftlichen und künstlerischen Mainstream angekommen oder bestimmen ihn maßgeblich. Gleichzeitig richtet sich zunehmend Widerstand genau gegen diese Überzeugungen der Postmoderne, nicht zuletzt von aufsteigenden populistischen Bewegungen.
Angesichts dessen schien uns das 50-jährige Jubiläum von 1968 ein guter Zeitpunkt, um innezuhalten und einen Blick darauf zu werfen, wohin uns der kulturelle Impuls der Postmoderne gebracht hat. Was seine Errungenschaften, aber auch seine Fehlschläge und Grenzen sind. Und was ein möglicher weiterer Schritt in unserer kulturellen Entwicklung sein könnte.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/das-ende-der-postmoderne/

 

Wie jede zweite Woche haben Sie am Donnerstag wieder die Möglichkeit, unsere globale Ausgabe von Radio evolve zu hören, unseren englischprachigen Beitrag für One World in Dialogue.
Diese Woche mit Alnoor Ladha:

Alnoor Ladha is Executive Director of /The Rules (/TR), a global network of activists dedicated to changing the rules that create inequality and poverty around the world. He is a Board Member of Greenpeace International USA and a visiting lecturer at New York University (NYU) Alnoor’s daily practice involves deep immersion into cosmic entanglement knowing his activist work is a spiritual practice and vice versa.

His work is about the interplay between political organization, system thinking, storytelling, technology, and the decentralization of power. As he writes about global inequality: „The reasons for all this are, of course, many and complex. But stand far enough back and it’s also
quite simple. Essentially it boils down to the fact that the corporate capitalist system is governed by incentives and rewards that are unable to directly register anything but economic value. The system is deaf, dumb and blind to climate destruction and mass human suffering.“
Thomas Steininger will speak with Alnoor Ladha on Radio evolve about how an Integral consciousness can address global inequality.Anhören hier: https://www.evolve-magazin.de/radio/integral-consciousness-and-global-inequality/

 

Sabine Lichtenfels lebt in Portugal, wo sie mit ihrem Partner Dieter Duhm und vielen gemeinsamem Freunden seit über 20 Jahren das Lebens- und Friedensprojekt „Heilungsbiotop 1 Tamera“ aufgebaut hat. Als Mitbegründerin von Tamera, Friedensbotschafterin, Theologin, Autorin, Leiterin der Globalen Liebesschule und der spirituellen Forschung in Tamera ist ihr Lebensmittelpunkt immer eine radikale Friedensarbeit. Mit ihr geht sie auch direkt in Krisen- und Konfliktgebiete, an Orte, die die meisten Menschen meiden – in den kolumbianischen Regenwald und Bürgerkriegsgebiete, in palästinensische Flüchtlingslager und israelische Siedlungen und Militärcamps – und vermittelt zwischen Fronten. 2005 führt sie die erste Grace-Pilgerschaft durch Israel und die Westbank von Palästina. Seither findet fast in jedem Jahr eine Grace-Pilgerschaft statt, meistens in Krisengebieten wie Kolumbien oder Nahost.

Thomas Steininger spricht mit Sabine Lichtenfels über ein radikales Leben für den Frieden.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/ein-radikales-leben-fuer-den-frieden/

 

Diese Woche bricht für Radio evolve eine neue Zeit an. Seit 9 Jahren ist Radioevolve für integrale und kulturkreative Menschen im deutschen Sprachraum zu so etwas wie ein Geheimtipp geworden. Durchschnittlich 800-1000 Hörer und Hörerinnen hören unsere Sendungen. Unsere Radiogäste sind integrale Denker, Vertreter/innen einer modernen Spiritualität, Kultur- und Sozialaktivist/innen einer neuen Bewusstseinskultur in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Diese Woche machen wir einen neuen Schritt. Jede zweite Woche wird unser Gast in Radioevolve aus einem anderen Teil der Welt kommen, aus Amerika, aus Asien, aus Afrika, aus Australien und anderen europäischen Ländern… Wir laden Visionäre, spirituelle Lehrer/innen und Denker und Aktivistinnen aus aller Welt zum Gespräch.
Dieses Gespräch wird in englischer Sprache stattfinden. Wir sind davon überzeugt, dass viele unserer deutschsprachigen Höhrer/innen genügend Selbstvertrauen in ihre Englischkenntnisse und auch ein Interesse daran haben, dass sich unsere Dialoge auf englischsprachige Radiogäste aus aller Welt ausdehnen wird. Für diejenigen, für die Englisch doch eine zu große Hürde ist, versprechen wir, weiterhin jede zweite Woche spannende und inspierende und jetzt noch präziser ausgesuchte deutschsprachige Gäste im Studio von Radio evolve zu haben. Gleichzeitig werden wir in Kooperation mit unserer Plattform One-World-In-DialogueRadio evolve auch einem globalen Publikum zugänglich machen. Das ist es, was uns am meisten freut – unser Gespräch wird global. Anhören hier: https://www.evolve-magazin.de/radio/stages-of-the-we-space/

 

Unsere Scham ist oft mit einem Tabu belegt. Ein Übermaß dieses Gefühls lässt uns erstarren, erzeugt Angst und Panik, lässt uns stottern. Es führt zu Sucht, einem Verlust des Vertrauens, manchmal auch zu einem Gefühl der Heimatlosigkeit. Die Schamlosigkeit – oft eine Form maskierter Scham -hat für uns Menschen und in der Gesellschaft oft verheerende Folgen. Der Buchautor Wolfram Kölling spricht in seinem Buch „die Spirale der Wandlung“ davon, wie sich zu viel Scham besonders beim Einzelnen und zu wenig Scham vor allem in der Gesellschaft auswirkt. Schamgefühle entstehen durch jede Art von Erschütterungen unseres Selbst. Sie gehören zum menschlichen Da-Sein. Sie schützen unsere Integrität und unser Selbstgefühl. Scham ist auch eine Hüterin der menschlichen Würde.

Thomas Steininger spricht in Radio evolve mit Wolfram Kölling über Scham, das geheime Gefühl. Anhören hier: http://www.evolve-magazin.de/radio/scham-das-geheime-gefuehl/

 

»Wenn es uns in den kommenden zehn Jahren nicht gelingt, Europa eine Seele zu geben, es mit einer Spiritualität und einer tieferen Bedeutung zu versehen, dann wird das Spiel zu Ende sein«, so Jacques Delors, ehemaliger Präsident der EU-Kommission. Der Filmemacher Rüdiger Sünner, der mit seinen Filmen seit drei Jahrzehnten auf der Suche nach spirituellen Traditionen Europas ist, hat über diese sehr persönliche Suche ein Buch geschrieben – Geheimes Europa. In diesem Buch schildert er die Begegnungen mit wichtigen Vorbildern und Inspiratoren, die spirituellen Visionen der Romantik, aber auch den Mythenmissbrauch der Nazis, Menschen wie Dag Hammarskjöld, C. G. Jung, Rudolf Steiner, Dorothee Sölle, Joseph Beuys und Paul Celan. Das Geheime Europa ist auch seine Mystik und Mythologie, die Traditionen der Gnosis, Kabbala, Alchemie, die Welt der Kelten, Germanen und die Sagen rund um den Heiligen Gral. Wenn das künftige Europa mehr sein will als nur ein Wirtschaftsverbund, sondern eine besondere Seelenlandschaft, dann muß es seine eigene Seelenlandschaft für sich auch wirklich entdecken.

Thomas Steininger spricht mit Rüdiger Sünner über das geheime Europa. Anhören hier: http://www.evolve-magazin.de/radio/geheimes-europa/

 

Andreas Weber hat mit seinen Büchern über die Lebendigkeit und über eine erotische Ökologie bereits eine breite Öffentlichkeit erreicht. Jetzt ist sein neues Buch erschienen: Sein und Teilen: Eine Praxis schöpferischer Existenz – ein Buch über das Teilen.
Wir nehmen immer schon am Leben teil. Erst in dieser Teilhabe werden wir zu einem eigenen Selbst. Unser Stoffwechsel, gelingende Beziehungen, Sinnerfahrungen aber auch der Austausch von Gütern und Leistungen – alles ist Teilhabe an einer schöpferischen Wirklichkeit. Diese ist Stoff, und sie ist Fantasie. Atmen heißt Teilen, Körpersein ist Teilen. Auch Lieben bedeutet Teilen. Sein durch Teilen ist die Seele der lebendigen Wirklichkeit.
Thomas Steininger spricht mit Andreas Weber über Sein und Teilen. Anhören hier: http://www.evolve-magazin.de/radio/wir-leben-weil-wir-teilen/

 

Die atemlose Großstadt. Verkehrslärm, Stau, soziale Konflikte, Tempo und gerade im November und Dezember grau in grau. Norbert Nähr, Gründer des gemeinnützigen Hamburger Vereins «heilende Stadt», glaubt, dass man Städte anders machen kann und zwar als Orte, die der ganzheitlichen Heilung von Körper, Geist und Seele dienen.
Der Verein initiiert zukunftsweisende und gesundheitsfördernde Projekte der Naturverbundenheit und Gemeinschaftsbildung in der Stadt – Projekte für ein bürgerschaftliches Engagement in öffentlichen Parks und Grünanlagen.
Man assoziert unsere Städte nicht als Orte der Achtsamkeit und Körpererfahrung, in denen seelische Stärke entsteht. Aber der Verein «heilende Stadt» arbeitet an einer Vision von Stadt, in die auch die Tier-und Pflanzenwelt integriert werden kann. Der Zyklus der vier Jahreszeiten findet auch in den Städten statt.

Thomas Steininger spricht mit Norbert Nähr über die Vision einer heilenden Stadt. Anhören hier:http://www.evolve-magazin.de/radio/die-vision-einer-heilenden-stadt/

 

Diesen Donnerstag sprechen wir in Radio evolve mit Elizabeth Debold und Annette Loy über einen weltweiten Online Event, den beide für Samstag, den 2. und Sonntag, den 3. Dezember, vorbereitet haben. Dieser Event heisst «One World Bearing Witness» und ist eine neue Form des ’subtle activism‘. In einem Zeitraum von 24 Stunden werden tausende von allen Kontinenten, Menschen mit ihren Computern, angeleitet von Aktivisten, spirituellen Lehren, Priestern, Nonnen und Schamanen aus vielen Kulturen dieser Welt, gemeinsam für diese Welt, diese Menschheit und für einander einfach da zu sein.

Die Idee ist, zusammen als eine Menschheit, aber auch in allen unseren Unterschieden und Differenzen Zeugnis abzulegen: dafür, dass wir letztlich, trotz allem, nicht getrennt sind, Zeugnis für die Vielfalt der menschlichen Kultur, aber auch Zeugnis für die großen Probleme und Schmerzpunkte, mit denen wir weltweit konfrontiert sind. Miteinander da-zu-sein, in Meditation, sich an Ritualen zu beteiligen, die online übertragen werden, Menschen zu hören und zu sehen, die von großen Herausforderungen in ihrer Kultur berichten, aber auch mit der Möglichkeit zu weltweitem Austausch.

Weiterlesen und anhören hier: http://www.evolve-magazin.de/radio/ein-tag-fuer-die-welt/

 

Transition Town ist ein weltweites Netzwerk lokaler Initiativen, von Menschen, die sich lokal einbringen, um zu zeigen, daß die Zukunft einer nachaltigen Gesellschaft überall beginnen kann, ganz praktisch, unmittelbar und doch von einer großen Vision getragen. Es gibt sie weltweit in über 450 Städten und Gemeinden. Angefangen hat es damit, Projekte zu starten, um die weltweite Energiewende einzuleiten. Aber es blieb nicht beim Thema Energie. Die Transition-Town Bewegung ist gemeinsames Lernen. In ihrer Carta schreibt das deutsche Transition-Town Netzwerk: «Die Transition-Bewegung bietet keine fertigen Rezepte oder Lösungen. Jede Initiative nutzt Ideen und Erfahrungen von anderen und macht eigene Erfahrungen. So ist in über zehn Jahren eine große Vielfalt an guten Ideen und Projekten entstanden. Sie werden auf Webseiten, in Büchern und Trainings dokumentiert.» Transition-Town ist also auch eine Einladung, sich einzubringen.

Thomas Steininger spricht mit Karin Schulze über Transition TownAnhören hier: http://www.evolve-magazin.de/radio/transition-town-regional-die-welt-veraendern/

 

Melaine MacDonald ist Professorin für Eurythmie an der Alanus Hochchule in Bonn. Eurythmie ist eine von Rudolf Steiner inspirierte Bewegungskunst, ein Tanz zwischen Körper und Bewusstsein, zwischen Geist, Bewegung und Körperlichkeit.

Melaine MacDonalds Arbeit ist oft verblüffend. Manchmal skizziert sie mit einigen kraftvollen Bewegungen Erfahrungen in den Raum, von denen man nicht weiss, ob man sie körperlich oder geistig nennen soll. Vielleicht öffnen sie ja die Einheit von beiden.

In einer digitalen Zeit wird unsere Körperlichkeit ja zu einem neu wahrgenommenen Reichtum. In ihm zeigen sich auch geistige Welten, die auf keinem Bildschirm zu finden sind.
Der Körper bewegt uns. Und wenn wir uns mitnehmen lassen auch in sehr überraschende Räume. Und was bewegt den Körper?

Thomas Steininger spricht in Radio Evolve mit Prof. Melaine MacDonald über die Dynamik von Bewusstsein, Bewegung und Tanz. Anhören hier: http://www.evolve-magazin.de/radio/bewusstsein-bewegung-und-tanz/

 

In seinem neuen Buch «Schöne neue Wirklichkeit» beschreibt Jens Heisterkamp, wie uns in der Postmoderne scheinbar die Wirklichkeit abhanden gekommen ist. In unserer postfaktischen Zeit mit ihren ‚alternativen Tatsachen‘ gibt es eine Kultur der Denkblockaden, die mit dem Auftreten eines neo-autoritären Trends, wie ihn Putin, Trump oder Erdogan verkörpern, eine ganz neue politische Aktualität bekommen hat.

Dies ist die Stunde des postmodernen Narzissmus, in der die ‚persönlichen Vorlieben‘ zur Wahrheit verklärt werden, die in sozialen Netzwerken Blasen ‚alternativer Wirklichkeiten‘ entstehen lassen, oft gekleidet in Verschwörungstheorien verschiedenster Couleur.

Sind uns die Fakten wirklich abhanden gekommen? Ist alles nur mehr Interpretation? Jens Heisterkamp setzt diesem Relativismus unserer Zeit eine Liebeserklärung an die Wirklichkeit und eine Liebeserklärung an die Kraft des Denkens entgegen. Hier anhören: http://www.evolve-magazin.de/radio/schoene-neue-wirklichkeit/

 

Liebe ist mehr als ein Gefühl. Der Sozialphilosoph Maik Hosang hat gemeinsam mit dem Neurobiologen Gerald Hüther und dem Benediktinerpater Anselm Grün ein Buch über die Liebe geschrieben. Die Liebe, so Maik Hosang, ist die eigentliche Triebkraft unserer Evolution, die uns immer wieder zu bahnbrechenden Innovationen geführt hat.«Gegenwärtig gibt es diverse Rückschläge auf dem Weg zu liebevolleren, empathischeren Gesellschaften und ein Erstarken dominanz- und aggressionsgetriebener Kräfte. Gerade jetzt ist also wichtig, dass wir uns auf die geschichtliche, evolutionäre Linie der Liebe besinnen – nicht zuletzt durch unser eigenes ko-kreatives Handeln und Lieben.» Hier anhören: http://www.evolve-magazin.de/radio/liebe-ist-die-einzige-revolution/

 

Unsere Welt ist auch eine verwundete Welt. Heilung wird sehr oft als rein individueller Prozess verstanden. Die Heilung einer Kultur ist hier ein eher ungewöhnlicher Gedanke, wobei es in allen Kontinenten immer auch Aktivisten gibt, die sich den Schattenseiten ihres kulturellen Umfelds zuwenden. Was zeigt sich, wenn wir die Verschränkung von individuellen und kollektiven Schatten und Traumata beleuchten und was zeigt sich den Menschen, die sich diesen Traumatas stellen?

In der neuen evolve geht es um einen sensiblen Teil unseres Menschseins, um unsere kulturellen Wunden und den damit verbundenen Schmerz. Wir können unsere Welt nur verstehen, wenn wir auch diese Wunden sehen, sei es die unserer jüngeren europäischen Geschichte; seien es die 500 Jahre des Kolonialismus und seine Auswirkungen in den Ländern des globalen Südens; seien es dramatische, ungelöste Konflikte, wie derjenige zwischen Pakistan und Indien; sei es eine Weltwirtschaft, die das Gleichgewicht unseres Planeten gefährdet.
Es gibt überall Menschen, die sich diesen Wunden auf eine sehr bewusste und umsichtige Art stellen. Diese Ausgabe von evolve widmet sich diesen Menschen und der kulturellen Dimension von Heilung. Hier anhören: http://www.evolve-magazin.de/radio/lichtblicke-fuer-eine-verwundete-welt/

 

Der Soziologe und Gestalttherapeut Hans Peter Dreitzel spricht davon, wie unsere postmoderne Kultur eine Kultur war, in der wir unser emotionales Sensorium neu entdeckten. Vielleicht war diese «Entdeckung der Gefühle» eine der größten kulturellen Leistungen der jüngeren Geschichte. Die Gestalttherapie war eine der kulturellen Motoren dieser Entwicklung. Aber unsere emotionale Sensibilität „muß gepflegt und behütet werden, damit sie nicht durch Vulgarisierung, Banalisierung, Sentimentalisierung oder einfach Abstumpfung auf einer primitiven Entwicklungsstufe stehen bleibt. Dies ist heute die zivilisatorische Aufgabe unserer ganzen Kultur, zu lösen nur durch Förderung der ästhetischen Bildung und einer musischen Erziehung.“
Wir stehen, so Hans Peter Dreitzel, auch durch die rasante Globalisierung vor einer Situation, in der es keine Grenzen mehr gibt. Grenzen, die früher in der Lage waren, uns und unsere Identität zu schützen und zu halten. Unsere Sinnlichkeit braucht mehr denn je auch Halt. Diesen Halt finden wir in unserer Fähigkeit zur Reflexion. Die neue Kultur, für die Hans Peter Dreitzel plädiert, nennt er eine Kultur der reflexiven Sinnlichkeit. Hier anhören: http://www.evolve-magazin.de/radio/die-kultivierung-der-gefuehle/

 

Man sieht nur, was man weiß», bemerkte Johann Wolfgang von Goethe. Sehen wir aber tatsächlich nichts, wenn wir nichts wissen? Die bildende Kunst und die menschliche Fantasie im Allgemeinen versuchen immer wieder, über ihre Grenzen hinaus das Unsichtbare zu zeigen – sichtbar zu machen. Was jenseits des Darstellbaren ist, wird so zur Kunst des Darstellens. Künstlerische Fragestellungen beschäftigen sich heute mit sozialen, ökologischen und gesellschaftlichen Themen, Künstler/innen agieren als Forscher, sie sensibilisieren uns für Themen, stellen Fragen und stellen in Frage. Künstler dokumentieren, archivieren, bewahren, forschen und entwickeln, verändern unsere Wahrnehmung und ermöglichen neue Sichtweisen. Hier anhören: http://www.evolve-magazin.de/radio/man-sieht-nur-was-man-weiss/

 

Maria Anna Leenen lebt seit 1993 als Eremitin in großer Zurückgezogenheit in einer Klause nördlich von Osnabrück. Vor über einen Jahr hatten wir sie bereits einmal in Radio evolve. Jetzt sprechen wir sie noch einmal. Inmitten unserer Informationsflut leben Menschen wie Maria Anna Leenen und richten ihr Leben auf eine andere Dimension der Wahrnehmung. Braucht es diese andere Dimension? Braucht unsere Zeit diese andere Dimension. Diese Sendung von Radio evolve versteht sich als so etwas wie ein Fenster, ein Fenster in das Leben in die Welt einer Eremitin, das die meisten von uns übersehen. Maria Anna Leenen:«Das Leben einer Eremitin ist ein Leben des Gebetes und der Kontemplation. Das bedeutet, dass das Gebet sozusagen die Hauptaufgabe ist. Außerdem ist es ein Leben in Armut, starker Zurückgezogenheit und Stille. Also auch wenn ich Kontakte habe (auch Eremitinnen gehen zum Gottesdienst, müssen einkaufen und zum Arzt, es kommen Menschen zum Gespräch etc.) bedeutet das, dass ich die überwiegende Zeit allein bin. Der Tag wird strukturiert durch verschiedene Gebete in der Kapelle (Stundengebet, Meditation, Schriftlesung etc.), aber das soll u. a. dazu führen, dass mein ganzes Denken, Fühlen und Handeln von der Hingabe an Gott geprägt ist. Hier anhören:http://www.evolve-magazin.de/radio/zeit-mit-einer-eremitin/

 

Wir leben in polarisierten, krisenreichen Zeiten. Sich ungeschönt die negativen Entwicklungen zu vergegenwärtigen und zugleich Mut und Hoff­nung auf ein gutes Leben zu halten, ist kein leichtes Unterfangen. Aus einer mystischen Lebens­haltung und -philosophie heraus ändert sich der Blick auf die Krisen unserer Tage: weg von Depression und Ohn­macht, hin zu einer heilenden, versöhnenden Aufbruchs­energie. Hingabe für die Kraft des Visionären, für die Vision einer lebenswerten Erde kann eingeübt werden. Thomas Steininger spricht mit dem Kontemplationslehrer und Professor für Kommunikation und Ethik Claus Eurich über die Möglichkeiten eines «stillen Aufstands», in dessen Zentrum eine Ethik des Lebens steht.
Hier anhören: http://www.evolve-magazin.de/radio/dem-leben-dienen/