Aktuelle Sendungen

Ein Gespräch mit Prof. Johannes Hoff   
Anlässlich der evolve-Konferenz “Mensch sein in einer neuen Daten-Welt” Ende Januar in Berlin sprechen wir diese Woche in Radio evolve mit dem deutschen Philosophen und Theologen Johannes Hoff über die kulturellen Herausforderungen der neuen Daten-Welt. Johannes Hoffs Beitrag überrascht: Nicht die Technik ist die eigentliche Herausforderung, sondern unser eigenes Bewusstsein, die Weltsicht aus der heraus unsere Kultur auch so etwas wie künstliche Intelligenz schafft und gestaltet. Die neue Welt der Algorithmen spiegelt uns nur in einer radikaleren Weise unser kulturelles Bewusstsein, eine Weltsicht, in der der Mensch letztlich als vereinzeltes Individuum wahrgenommen wird, mit einer rein technisch-instrumentellen Beziehung zur Welt. Nur eine radikal andere Beziehung zur Wirklichkeit wird uns erlauben die digitale Revolution neu und anders zu gestalten. Falls du dieses Gespräch über “Mensch sein in einer neuen Daten-Welt” mit uns weiterführen willst, ist unsere Konferenz in Berlin Ende Januar eine wunderbare nicht-digitale Möglichkeit dazu.
An interview with Hanzi Freinacht   

 

The Listening Society by Hanzi Freinacht speaks in a new and fresh way about how humanity can get beyond the many crises of our time. It offers us metamodernism.

This isn’t just a new term or slogan but a deep examination of the fault lines that are fragmenting our society. For about thirty years, postmodern philosophy has been popular as a critique of our modern world’s roots in reductionism and materialism–and of course, its culmination in the neoliberal economy.

The story of science and progress, postmodern philosophy said, is not necessarily true. Viewed from the perspective of the oppressed and weak, the progress of civilization often amounts to little more than exploitation, smoke screens, excuses, and a more systematized oppression.

While this is an important and valid critique, the postmodern approach has its own onesidedness. With its pluralistic relativism, where there is no truth anymore, postmodernity created its own limitations. As a worldview where everyone and no one is right at the same time, it had a hard time to offer a new vision for our human future. Metamodernism has an answer to both of these limitations.

Metamodernism entered the scene only once the Internet and the social media became truly dominant factors in people’s lives. It is a new worldview – some call it integral – which combines a modern faith in the potential of human development with a stark postmodern critique.  This perspective, presented by Hanzi Freinacht in his books, offers a view of reality as a long developmental journey towards greater complexity. But it’s not only this process of complexification, because the metamodern also values existential and spiritual depth.What would a metamodern approach mean for the evolution of human society and culture?

In this week’s Radio evolve, Thomas Steininger talks with Hanzi Freinacht about the vision of metamodern society.

Ein Gespräch mit Nadja Rosmann über die neue Ausgabe des evolve Magazins.

Heimat berührt. Und polarisiert. Sie ist ein Thema, das den Nerv unserer Zeit zu treffen scheint. Nicht wenige begegnen dem Wort mit Misstrauen. Für andere hat der Begriff wieder große Kraft. Inmitten einer erstarkenden rechtspopulistischen Heimatkultur, zwischen »Heimatministerium« und Lederhosen-wie Dirndl-Hype, wirft die Sehnsucht nach einer tieferen Verortung viele Fragen auf. Treffen die folkloristischen Inszenierungen das, was Heimat ausmacht, oder ist das schon Museum? Kann man Heimat vielleicht auch ganz anders verstehen, ausdrücken und leben? Und was ist es eigentlich, das uns in der Tiefe mit den Orten verbindet, die wir als Heimat empfinden?

Die gerade erschienene Ausgabe von evolve zum Thema “Offene Heimat – Wie kann sie gelingen?” wendet sich den tieferen Dimensionen unserer Verbundenheit und Zugehörigkeit zu den Orten zu, die unser menschliches Wesen in besonderer Weise prägen. Sie lässt Pionier*innen und Vorreiter*innen aus Wissenschaft, Kulturleben, Politik und Psychologie zu Wort kommen, die der Frage nachgehen, welche Lebensformen und Bewusstseinsperspektiven unser Bedürfnis nach einer tieferen Beheimatung heute treffen.

Im Gespräch über die neue evolve Ausgabe werden evolve Herausgeber Dr. Thomas Steininger und evolve Redakteurin Dr. Nadja Rosmann betrachten, wie unsere Lebensumstände im 21. Jahrhundert uns auf neue Weise danach fragen, Heimat zu gestalten. Womöglich ist Heimat mehr als ein Sehnsuchtsort, der in romantischen Verklärungen erblüht. Vielleicht ist sie eher wie eine Brücke in die Zukunft. Wie eine Praxis, in der wir mit Offenheit und Mut neue, authentische Beziehungen stiften können, zu den Orten, an denen wir leben, wie auch den Menschen, die uns dort begegnen. Thomas Steininger und Nadja Rosmann sprechen in Radio evolve über die neue Ausgabe des evolve Magazins.  Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/offene-heimat-wie-kann-sie-gelingen/

Diese Woche in unserem weltweiten englischsprachigen Programm:

Denmark, Norway, and Sweden created a miracle in the last century. Why? In only a few decades, they went from poor feudal agricultural societies to rich, progressive, post-industrial democracies.

Tomas Björkman thinks there is a secret to the miracle. Together with Lene Rachel Andersen, he wrote The Nordic Secret. They claim that this surprising developmental leap happened thanks to the German educational concept of Bildung.

In the 19th century, the Nordic countries developed in a unique program for free consciousness development for people in rural Scandinavia. At times more than 10% of the population went through these programs, which laid the foundation for a mature, self-responsible democratic society. They also explore the close relationship between Bildung and contemporary developmental psychology, such as the similar concepts of “ego-development” and “transformative learning.” Their book raises the question: Can we use newer developmental models to create change in societies that are under stress today?

In this week’s Radio evolve, Thomas Steininger speaks with Tomas Björkmann about what we can learn from this positive transformation and how to apply it to our current global crises. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/what-can-a-world-in-crisis-learn-from-scandinavia/

Ein Gespräch mit Dr. Stefan Ruf

“Wir müssen zu einem sphärischen Empfinden, Fühlen und Denken in uns finden, das in der Lage ist, das komplexe atmosphärische Geschehen außer uns lebendig abzubilden und in eine Beziehung mit ihm zu treten.” – Stefan Ruf

Die Bedrohung durch die Klimakrise liegt offen vor uns, die meisten Fakten sind bekannt. Warum schaffen wir es trotzdem nicht, die nötigen Konsequenzen für unser Verhalten zu ziehen? Weil wir mit unserem Bewusstsein zutiefst verstrickt sind in das Paradigma der Moderne, das die Klimakrise hervorgebracht hat, sagt Stefan Ruf.

In seinem Buch Klimapsychologie analysiert, der Berliner Arzt und Psychotherapeut, die pathologische Struktur dieses Paradigmas. Er versteht die globale Krise gleichzeitig als Chance, ein neues “atmosphärisches Bewusstsein” auszubilden. Dieses zeichnet sich in den Klimawissenschaften bereits ab und ist berufen, zur Basis einer künftigen Verbundenheit zu werden.

Thomas Steininger spricht mit Stefan Ruf darüber wie ein atmosphärisches Bewusstsein auch eine notwendige Antwort auf die globale Krise ist. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/klimakrise-und-atmospharisches-bewusstsein/

Ein Gespräch mit Metsa Nihue

The well known Western practitioner of Shamanism Metsa Nihue released with album Contact a compilation of ceremonial plant medicine songs, called ikaros, some of which are presented traditionally, true to their origin, and others which are a reinterpretation through decades of practice in this work. “As I sing I invoke the Great Spirit, the light and love of the universe through my singing to reach you where you are in time and space. I intend to open your world of hearing, seeing and experiencing – to take you on a journey. With each song I’m calling in the plants, the spirits, people, and energies of the invisible world. I’m connecting all of them through a vessel: me. From this space I am nourishing your kaya (spirit), opening your juente (heart), and clearing your way.”

Thomas Steininger talks with Metsa Nihue about how the songs of a Shaman can hold meaning in a modern world. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/songs-of-the-shaman/

Ein Gespräch mit Rupert Sheldrake

Diese Woche in unserem globalen, englischsprachigen Programm:

Science doesn’t usually have much to say about spiritual practice. Most of the time, anything “spiritual” is considered by science to be mere superstition. The British biochemist Rupert Sheldrake is widely known for pushing the boundaries of science while using rigorous scientific methods. He has earned few friends in the science academy but has been seen as a careful prophet by many outside. He developed the controversial theory of morphic resonance, to explain how patterns establish themselves in nature and human society, and his book, The Science Delusion, which tries to demonstrate scientifically how scientific materialism itself has becomemore a dogmatic ideology than an open form of rational inquiry.

In his latest book, Science and Spiritual Practice, he wants to find out what science can tell us about seven widespread forms of spiritual practice known in many religious traditions: meditation, gratitude, connecting with nature, relating to plants, rituals, singing and chanting, and pilgrimage and holy places. Sheldrake claims that the scientific results are very clear: spiritual practice works. It changes lives of people in a remarkable way even if one does not subscribe to any particular religious belief system.
This week in Radio evolve, Thomas Steininger speaks with Rupert Sheldrake about what science can tell us about spiritual practice. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/what-does-science-say-about-spiritual-practice/

Ein Gespräch mit Vivian Dittmar

„Unter den vielen Gedanken, die dir täglich im Kopf herumgehen, verbergen sich Informationen, die eine andere Qualität haben. Ich nenne sie transrationale Gedanken. Durch sie offenbart sich unser inneres Navi. Leider haben die meisten Menschen nie gelernt, diese zu erkennen und gut mit dem rationalen Verstand zu verknüpfen. Das führt zu Orientierungslosigkeit, Schwierigkeiten bei der Entscheidungsfindung oder einem diffusen Gefühl, nicht auf Kurs zu sein.“

Vivian Dittmar spricht in ihrem neuen Buch „Das innere Navi“ von den „fünf Disziplinen des Denkens“: Inspiration, Intuition, Herzintelligenz, Ratio und Absicht. Was ist das Verhältnis zwischen Rationalität und Intuition? Und ist Transrationalität nicht einfach eine Maske für das Irrationale.

Thomas Steininger spricht mit Vivian Dittmar über eine neue Qualität des Denkens. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/transrational-ist-nicht-irrational-die-neue-qualitat-des-denkens/

Diese Woche ist in unserem globalen und englischsprachigen Programm von Radio evolve Steve Brett zu Gast:

For the past 300 years or more, the West has become used to assuming that our European and American way of seeing the world is the most  progressive, most enlightened, and most objective way to see our global reality. In fact, the Western perspective was not „merely“ a perspective but was considered to be objective reality. Western science and our understanding of human rights and democracy are great achievements of what we call the Enlightenment. But when one makes these superior assumptions, then one does not really hear and see anyone else anymore. One starts to become blind to the multitude of the human experience. In a sense, as a culture, we become autistic, incapable of real relationship and repetitively reinforcing a narrow, materialistic world.

Steve Brett lived not only as a British citizen for many years in India, in his academic research in South Asian Studies, he is focusing on the impact of British colonialism on India. Together with his partner, Mary Adams, he created the 3rd Space initiative. Through their website, they  are initiating a dialogue between the civilizations, a dialogue that allows us in the West to become aware of the shadows of our dominant and dominating perspective and addresses the specific autism that blinds us to truly meeting others and the world.

In this week’s Radio evolve, Thomas Steininger speaks with Steve Brett how to end the autism of the West. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/ending-the-autism-of-the-west/

Ein Gespräch mit Stefan Krüskemper

Kunst ist eine gesellschaftliche transformativen Kraft, Stefan Krüskemper ist freischaffender Künstler in Berlin und lehrt an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg Kunst im öffentlichen Raum.

Was ist heute der öffentliche Raum und was vermag die Kunst in diesem zu leisten?

“Raum – gefasst als existentielle Erfahrung des Menschen – ist der sich kontinuierlich wandelnde und lebendige Welt-Raum. Ein kultureller Raum, der aktiv ergriffen werden will, um eine individuelle Bedeutung zu erlangen. So betrachtet bedeutet »Sinn«, Ausdehnung zu verwirklichen, Raum auszuloten und Wirklichkeit als einen aktiven Formungsprozess zu begreifen”

Thomas Steininger spricht mit Stefan Krüskemper darüber wie Kunst eine Kraft ist die, mit der ihr eigenen Intelligenz unser Verständnis erweitert wer wir als Menschen sind und wie wir unsere Gesellschaften gestalten können. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/kunst-verwandelt-den-offentlichen-raum/

A conversation with Maaianne Knuth .

Maaianne Knuth is co-founder of Kufunda, which is both a village and a learning center one hour outside Harare, the capital of Zimbabwe. This village is a meeting place in many ways–most particularly, it is a place where African culture meets Waldorf education. While Waldorf education, developed by Rudolf Steiner, has been spreading rapidly from Brazil to China, the encounter between Zimbabwean culture and Waldorf holds the potential to change both. The inspiration of Rudolf Steiner and his philosophy, Anthroposophy, isn’t just limited to the village school, though. Recently, Maaianne was a key organizer of an All African Anthropsosophic Training where teachers, organic farmers, nurses, and other educators met from all over Africa to explore the practical potential of Anthroposophy for Africa. Maaianne, who is both Danish and Zimbabwean, is a sensitive observer of this meeting and the potential within it for transformation. She invites us to learn from the encounter between an African culture and Anthroposophy.

In this week’s Radio evolve, Thomas Steininger speaks with Maaianne Knuth about her social learning project in the Zimbabwean countryside. What can Africa learn from Anthroposophy and what can Anthroposophy learn from Africa? Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/kufunda-creating-a-waldorf-inspired-village-in-zimbabwe/

Ein Gespräch mit dem Philosophen Maik Hosang: .

Wieder so ein altes Wort – was ist das eigentlich die menschliche Würde? Die meisten Menschen stimmen darin überein, dass es wichtig ist die Menschenrechte zu schützen und weiter auszubauen. Die Menschenwürde scheint aber etwas anzusprechen, dass über unsere säkularen Gespräche über Rechte und Pflichten hinausgeht. Es erkennt etwas im Wesen des Menschen an, dass eben Würde hat. Dieses Wort hat eine bestimmte Aura. Sie berührt fast etwas Heiliges. Zumindest ist es möglich von einer heiligen Würde zu sprechen. In einem gesellschaftlichen Diskurs, in dem unser gesellschaftliches Leben „optimiert“, in dem man mit einem Wert oft „Nutzwerte“ meint, scheint die Würde fast wie ein Wort aus einer anderen Welt. Deshalb haben wir es in dieser Sendung von Radio evolve aufgegriffen um mit dem Philosophen Maik Hosang über den Wert der menschlichen Würde zu sprechen. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/warum-die-menschliche-wuerde-wichtig-ist/

Diese Woche ist in unserem globalen und englischsprachigen Programm von Radio evolve Jay Naidoo zu Gast: .

Jay Naidoo has been at the heart of one of the biggest social change attempts of our time: the transformation of South Africa. He worked closely with Nelson Mandela to overcome the apartheid regime and, as founding General Secretary of the Congress of South African Trade Unions, he was asked by Mandela to join the first post-apartheid cabinet of Mandela’s presidency. Later he became Chairman of the Development Bank of Southern Africa. In 2010, Naidoo sold off a third of his stake in his social development business and donated the proceeds to two unnamed charitable trusts to continue the work of social justice He has published his autobiography, ‚Fighting for Justice‘ and more recently published his book ‚Change: Organising Tomorrow, Today.‘.

His has been a personal journey from militant activist to politician to social entrepreneur and now something that goes beyond and holds it all. While Jay Naidoo still sees himself as an activist, at the same time he has found a new understanding of what it means to be a poltiical human being. The indigenous wisdom of his South African culture and many other traditional cultures has transformed his approach to activism. Spirituality, particularly indigenous spirituality, opens new questions and new approaches to creating deep change.

In this week’s Radio evolve, Thomas Steininger talks with Jay Naidoo about why political activism needs spirituality. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/why-policitial-activism-needs-spirituality/

Thomas Steininger und Nadja Rosmann sprechen über die neue Ausgabe des evolve Magazins

Geld regiert die Welt – aber auch wie wir sie sehen. Globale Ungleichheit, entgrenzte Finanzmärkte, auch der Klimawandel und das Artensterben haben mit der Logik des Geldes zu tun. Gibt es Wege das Geld, diese zweischneidige menschliche Erfindung neu zu denken, neu zu sehen? Es ist eine Frage, die mehr braucht, als unseren analytischen Verstand, denn Geld schafft nicht nur die äußeren Strukturen, in denen unsere moderne Kultur sich entfaltet, sondern formt gleichermaßen unser Bewusstsein, mit dem wir dieses Leben wahrnehmen und gestalten. Mit der Erfindung des Geldes haben sich unsere Beziehungsräume radikal erweitert. Die Unmittelbarkeit familiärer und nachbarschaftlicher Beziehungen konnte sich ausstrecken und ganze Regionen und Länder im Austausch (von Waren) miteinander verbinden. Unser heutiges globales Zusammensein verdanken wir dieser Bewegung, und doch nehmen wir immer schmerzlicher wahr, wenn unser Miteinander vor allem von dem rechnenden und berechnenden Bewusstsein, das aus der Eigenlogik des Geldes hervorgeht, bestimmt ist.

Die gerade erschienene Ausgabe von evolve zum Thema “Was das Geld mit uns macht – Fluch und Segen einer menschlichen Erfindung” beleuchtet, wie Pionier*innen und Vorreiter*innen aus Wissenschaft, Kulturleben, Wirtschaft oder Psychologie versuchen, hier neue Bewusstseins- und Handlungsräume zu öffnen. Im Gespräch über die neue evolve Ausgabe werden evolve Herausgeber Dr. Thomas Steininger und evolve Redakteurin Dr. Nadja Rosmann betrachten, wie hier eine kulturelle und zivilgesellschaftliche Bewegung am Entstehen ist, die versucht, Geld in neue Bedeutungszusammenhänge zu stellen. Hier beginnen sich Prozesse des Wandels zu manifestieren, die sich nicht allein auf das Geld selbst richten, sondern wieder die tieferen Potenziale des Menschseins in den Mittelpunkt stellen. Das, was das Geld macht, zu verändern, bedeutet wahrscheinlich gleichermaßen, uns selbst zu verändern und so neu zu entdecken, was im Leben wirklich zählt.

Die neue Ausgabe von evolve zu dem Thema: Was Geld mit uns macht? – Fluch und Segen einer menschlichen Erfindung kann direkt hier bestellt werden. Und: ein Abonnement von evolve ist die einfachste Möglichkeit unsere meist ehrenamtliche Arbeit zu unterstützen. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/was-das-geld-mit-uns-macht/

Ein Gespräch mit Thomas Hübl

Ein Ort, eine bestimmte Zeit, einen Geruch, die Familie, eine Geisteshaltung oder Tradition, ein Gefühl von Vertrautheit und Zugehörigkeit. Oft auch eine Sehnsucht nach etwas Verlorenem. Heimat ist für jeden etwas anderes, und zugleich ein tiefes kollektives Gefühl. In Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung, Migration und Klimawandel – Was bedeutet es, Heimat zu haben und gleichzeitig im Wandel zuhause zu sein?

Das von Thomas Hübl veranstaltete Celibrate Life Festival findet dieses Jahr Ende Juli mit dem Thema “Heimat in einer Welt im Wandel” wieder in Deutschland statt. Thomas Steininger spricht mit dem spirituellen Lehrer Thomas Hübl über Heimat in mir, Heimat in der Welt, Heimat in Gott. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/home-heimat-in-einer-welt-im-wandel/

Six years ago, Rajan Venkatesh became a farmer in Sawantwadi, in Maharashtra State, India. This was a very surprising choice. Not only are farmers committing suicide in extremely high numbers because the weather and the market are devastatingly unpredictable, but Venkatesh had never been a farmer before. He is highly educated; he’s a former journalist with the Times of India and taught journalism in Mumbai and New Delhi. Moreover, for many years, he was an educator, running Bodhshala, a rural mountain village school in Uttarakhand. Deeply interested in the functioning of traditional Indian society and its livelihoods, Venkatesh is inspired by Mahatma Gandhi’s vision: what is good for the community, what strengthens it, what makes families prosperous – this has to be the curriculum, the matters to be learned or studied. To follow these principles, Venkatesh made himself a learner again and became a farmer in the Indian countryside. His insights into community building in rural India offer some tantalizing glimpses how India can survive the juggernaut of modernity with its soul and communities intact.

Radio evolve’s Thomas Steininger talks with Rajan Venkatesh about the impact of modernism on Indian society and his own Ghandian vision for communal development. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/can-india-survive-modernity-wiederholung/

Bildung ist eines der besonders schönen Worte der deutschen Sprache, das es in vielen anderen Sprachen so nicht gibt.
Aber was meinen wir letztlich mit menschlicher Bildung? – Berufsbildung, Fachbildung, Charakterbildung? Der spirituelle Lehrer Om C. Parkin setzt in seinem Verständnis von Bildung bei dem deutschen Mystiker Meister Eckart an. Aus diesem Blickwinkel dreht sich unser klassisches Bildungsverständnis vollständig um: Hier geht es nicht mehr um ein Lernen im Sinne unseres persönlichen Zugewinns, sondern um die Auflösung der Gewissheiten des denkenden Geistes. Mystische Bildung, so Om C. Parkin, ist “Ent-Bildung”.
Thomas Steininger spricht mit Om C. Parkin über Mystik und Bildung. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/bildung-und-ent-bildung/

Stephen Busby works internationally as a visionary leader whose aim is to facilitate new forms of cultural emergence. Living in the Findhorn Community in Scotland, he works with individuals and organizations in Europe, Africa, Asia, and North America. Stephen has developed a powerful transformative approach called Embodying Higher Consciousness. 
 
But what does it mean to embody higher consciousness? This question is the driver for the conversation between Stephen and Radio evolve’s host, Thomas Steininger. It’s not about theory. Stephen literally takes us on a consciousness journey in this dialogue. With his subtle skills, Stephen opens the dialogical field to dimensions of awareness and discrimination that are usually imperceivible to the everyday mind.
 
Join Thomas Steininger and this week’s guest, Stephen Busby, on a journey into embodying higher consciousness.  Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/embodying-higher-consciousness/

Die Klimakrise, Friday For Future, the Extinction Rebellion, das dramatische Artensterben – wir werden uns wieder der dramatischen Gefährdung unsere Lebensgrundlagen bewusst. Die Erde braucht uns. Was sie letztlich von uns braucht ist eine radikal neue Beziehung. Die Erde ist keine Bio Ressource. Die Natur ist ihrem Wesen nach kein Rohstoff nicht einmal ein schützenswerter Erholungsraum. Was bedeutet es heute, am Anfang des 21. Jahrhunderts sich auf eine lebendige Beziehung mit der der Erde, auf eine lebendige Beziehung mit der Natur einzulassen?

Seit letztem Jahr lädt das Erdfest Menschen dazu ein gemeinsam und dezentral, dort wo Menschen eben sind, vom 21. -23 Juni ein Fest zu begehen – ein Erdfest. Ein Fest – das ist gelebte Beziehung. “Dem Lebendigen Lebendigkeit zurück schenken – bewusst sein. Eine Antwort geben auf den Zustand der Welt.”- so beschreibt die Erdfest-Initiative ihre Einladung um mit Freunden zu feiern.

Thomas Steininger spricht in Radio evolve mit Hildegard Kurt, einer der Initiatoren des Erdfestes, warum das Leben unsere Feste braucht. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/erdfest-das-leben-braucht-auch-unsere-feste/

Ein Interview mit Otto Scharmer und Arawana Hayashi

Diese Woche senden wir wieder unsere globale und englischsprachige Ausgabe von Radio evolve:
Otto Scharmer and Arawana Hayashi make a powerful and unusual team. Each of them works with sensing and presencing the field that holds us. Otto’s pioneering research with Theory U and the Presencing Institute has opened new horizons of human creativity. Awarana is a dance artist and meditation teacher. Together they have developed a new art form, which they call Social Presencing Theatre, a method to develop a collective perception for the social field and to build the capacity to learn how to ongoingly develop such fields. We interviewed Otto Scharmer and Arawana Hayashi together for the last issue of our German magazine evolve, which proved to be a powerful example of creating a social field.
This week on Radio evolve, Thomas Steininger shares with us this remarkable conversation with Otto Scharmer and Arawana Hayashi that in itself is a fascinating investigation into the field of social mindfulness. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/sensing-the-social-body/

Ein Gespräch mit Prof. Johannes Heinrichs

 

Die Europäische Union ist keine Demokratie. Sie steckt fest zwischen der Vision einer Europäischen Republik und rechts-populistischen Bestrebungen, die das Heil wieder in den alten Nationalstaaten finden. Als eine der großen Konfliktlinien in Europa besteht heute die Frage ob die Europäische Union mehr Integration oder mehr Vielfalt braucht. Der integrale Philosoph und politische Denker Johannes Heinrichs schlägt einen radikalen Umbau der europäischen Demokratie vor. Er nennt es Integration durch Vielfalt. Sein Vorschlag: statt, wie üblich, Parteien für ein zentrales europäischen Parlament zu wählen, die sich vor allem durch ihre Weltanschauungen unterscheiden, könnten wir die europäische Demokratie so umbauen, dass wir zu unterschiedliche Zeitpunkten vier parlamentarische Kammern wählen: eine Wirtschaftskammer, in der Fachleute unseres Vertrauens, über die wirtschaftliche Orientierung Europas beraten; eine politische Kammer für die Gestaltung des europäische Rechtssystem; eine kulturelle Kammer für die Bewahrung und Entwicklung der europäischen Kultur und Kulturen, und eine Grundwerte-Kammer in der Vertreter spiritueller, religiöser und säkularer Richtungen gemeinsame Richtlinien für Grundwerten unseres europäischen Gemeinwesen finden. Im demokratischen Zusammenspiel dieser unterschiedlichen parlamentarischen Kammern sieht Prof. Johannes Heinrichs die Chance einer neuen Form europäischer Demokratie. Sie würden den Nationalstaaten und Regionen Europas einen neuen demokratischen Rahmen geben und sie würde ein starkes Gegengewicht gegen die Dominanz der ökonomischen Vernunft in unserer Gesellschaft sein. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/alternativen-fur-eine-europaische-demokratie/

Ein Gespräch mit Nicholas Janni

Diese Woche in unserem globalen und englischsprachigen Programm:

Nicholas Janni changes people. As a personal and organizational coach, he works in one of the most prominent business schools in the world — the IMD in Lausanne, Switzerland — and with executives of some of the biggest companies in the world. He also works in places like Israel-Palestine and Colombia with the cultural trauma these countries are struggling with. How can people, organizations, and cultures that are part of complex and very stuck systems open themselves to transformational change?

In this week’s edition of Radio evolve, Thomas Steininger speaks with Nicholas Janni about deep change-making in unlikely places. Hier nachhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/transformational-coaching-cultural-healing/

Wiederholung einer Sendung mit Ervin Laszlo

Seit 10 Jahren sendet Radio evolve wöchentlich Gespräche mit Denkern und Forschern einer neuen Bewusstseinskultur. Aus diesem Anlass senden wir diese Woche wieder eine der beliebtesten Webcasts dieser 10 Jahre:
Ervin Laszlo ist einer der großen Denker unserer Zeit. Der 1932 geborene Systemtheoretiker, evolutionäre Philosoph aber auch klassische Pianist wurde zweimal für den Friedensnobelpreis nominiert. Er ist Gründer des Club of Budapest, Autor von 70 Büchern – man könnte die Liste lange weiterführen.
Es sind vor allem zwei Beiträge von Ervin Laszlos Denken, denen wir in unserem Radio evolve Gespräch besonders nachgehen: Ervin Laszlo hat in seiner Evolutionstheorie Überlegungen zu einem kosmischen Informationsfeld vorgelegt, das die Evolution des Universums als die Entwicklung eines ungeteilten Bewusstseinsfeldes versteht.
Und Ervin Laszlo schreibt in seinem Buch You can change the World von der Dynamik eines “Makro Shifts” – eines grundlegenden Umbruchs im Bewusstsein und in der Kultur, in dem wir uns weltweit befinden. Als einer der weltweit führenden Systemtheoretiker beschreibt er die Dynamik des evolutionären Umbruchs, den er in unserer Zeit sieht. Hier anhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/ein-gesprach-mit-ervin-laszlo/

Wiederholung eines Gespräch mit Frederic Laloux.

Radio evolve sendet seit 10 Jahren. Ende April 2009 haben wir mit unseren wöchentlichen Webcast begonnen. Zum Anlass dieses kleinen Jubiläums wiederholen wir heute eine Sendung der ersten Jahre mit Frederic Laloux. Frederic Laloux ist ja heute mit seinem Buch “Reinventing Organizations” weltweit berühmt geworden. Als wir diese Sendung aufgenommen haben war er noch ein “Insider-Tip”. Aber bereits damals war die Sendung mit ihm ein für uns großer Erfolg:
Wir haben Sehnsucht nach beseelten Arbeitsplätzen, nach Authentizität, Gemeinschaft, Leidenschaft und Sinn. In seinem Aufsehen erregenden Buch “Reinventing Organizations” schreibt der belgische Autor Frederic Laloux wie in jedem Zeitalter, in dem die Menschheit zu einer neuen Bewusstseinsstufe fand, wir eine neue Form des Zusammenarbeitens entdeckten.
Wir leben in einer neuen Zeit des Bewusstseinsumbruchs, und einige Pioniere, so Frederic Laloux, haben bereits Wege gefunden, wie wir die Organisationen von morgen schaffen. Ken Wilber nennt Frederic Laloux’s Buch “eine spektakuläre Leistung”.
Thomas Steininger spricht mit Frederic Laloux über die Organisationen der Zukunft. Hier anhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/frederic-laloux-organisationen-neu-erfinden/

Ein Gespräch über neue Ausgabe des evolve Magazins

Meditation und Achtsamkeit sind in den letzten Jahren in der breiten Bevölkerung populär geworden. Zeiten in bewusster Stille und Innenschau sind für viele Menschen heute eine Ressource, um sich zu besinnen, dem Stress eine innere Kraftquelle entgegenzusetzen oder auch einfach, um gesund zu bleiben. Meditation im Mainstream ist dabei für viele eine säkulare Praxis, die der Entfaltung des Ichs zugute kommt. Die transzendenten Bezüge der spirituellen Traditionen, die eine Tür zu einer größeren Verbundenheit öffnen – zwischenmenschlich wie auch in unserer Beziehung zum Mysterium -, spielen bei dieser Popularisierung eher eine untergeordnete Rolle. Doch gerade der einenden Kraft von Achtsamkeit, die über unsere Individualität hinaus weist, kommt in einer Zeit offensichtlicher gesellschaftlicher, kultureller und ökologischer Herausforderungen eine besondere Bedeutung zu. Grund genug, die aktuelle Ausgabe von evolve der sozialen Achtsamkeit und der Kraft von Beziehungsräumen zu widmen.

Wir scheinen gegenwärtig am Beginn einer zweiten Welle der Achtsamkeitskultur zu stehen. Vordenker*innen und Innovator*innen bringen eine neue Form des Sehens und Wahrnehmens in Wir-Räume, in die Dialogarbeit, in unser persönliches und gesellschaftliches Miteinander. Soziale Achtsamkeit hat die Kraft, unsere Kultur zu verändern. Sie öffnet einen Raum jenseits unserer technischen, funktionalen und vereinzelten Beziehung zum Leben. Ihre Tiefe und Unmittelbarkeit erlaubt uns, neu zu sehen, wie wir als Menschen miteinander leben können. Im Gespräch über die neue evolve Ausgabe werden evolve Herausgeber Dr. Thomas Steininger und evolve Redakteurin Dr. Nadja Rosmann diesen sich anbahnenden Perspektivwechsel näher beleuchten und der Frage nachgehen, wie soziale Achtsamkeit unser menschliches und kulturelles Miteinander wandeln kann und wie daraus lebendige neue Beziehungsräume entstehen können. Thomas Steininger und Nadja Rosmann sprechen über die neue Ausgabe des evolve Magazins. Hier anhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/soziale-achtsamkeit-die-kraft-des-beziehungsraums/

Unser Gast in unserer globalen und englischprachigen Ausgabe von Radio evolve:

Nicanor Perlas powerfully paints the dramatic dilemma facing humanity today: we stand torn by, on the one hand, the advancement of an Artificial Intelligence that will surpass our collective human intelligence in the next twenty to forty years and, on the other, our individual and collective inner, albeit mostly unconscious, knowing of Spirit within and around us. Perlas is deeply alarmed by the rapid transformation of the basic principles behind our open, pluralistic society–such as autonomy and privacy–by the overwhelming power of the commercial digitalization of everything.

Nicanor Perlas is a Filipino social activist who ran for president of his country; he’s also an author and publisher. Since the late 1990s, Perlas’s focus has been on social movements and their power to change the world by educating those of us in civil society about the effects of corporate globalization. Now, in the emerging era of artificial intelligence, Perlas has been exploring how a spiritually conscious, global civil society could be the answer to protect and develop the human spirit in the age of the machine.

This week on Radio evolve, Thomas Steininger talks with Nicanor Perlas about the human spirit, artificial intelligence, and how civil society needs to become both global and conscious. Hier anhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/artificial-intelligence-and-the-global-civil-society/

Ein Gespräch mit Benjamin von Mendelsohn

Benjamin von Mendelsohn war viele Jahre war Leiter des Instituts für Globale Friedensarbeit im Zentrum für Friedensforschung in Tamera, Portugal.

Über sich selbst schreibt er: Ich bin 1973 geboren und habe eine Ausbildung als Tänzer, Choreograph und Heiler durchlaufen. Ich war seit meiner Jugend politisch aktiv. Doch ich wurde immer frustrierter, weil wir das „System” lediglich analysiert und bekämpft haben. Aus diesem Gefühl heraus und dem Verlangen nach einer radikalen Veränderung wurde ich dann – immer noch Teenager – Mitgründer der Initiative „Gründung einer Friedensuniversität Potsdam”. Wir haben Nobelpreisträger und Friedensarbeiter aus aller Welt zusammengebracht, um der Stimme der Gewaltfreiheit eine stärkere Öffentlichkeit zu verleihen. Aber auch dieses Projekt ging nicht weit genug. Ich wusste, dass wirklicher Frieden nichts weniger als ein komplett neues Konzept für unsere Gesellschaft und Wirtschaft erfordert, für die Art und Weise, wie wir auf diesem Planeten leben. Ich begann, mich auf ganzheitlichere Ansätze des Systemwechsels zu konzentrieren und erforschte viele soziale Experimente und Gemeinschaften, bevor ich schließlich 1998 nach Tamera kam. Ich war fasziniert von Tameras radikalem Ansatz, eine Welt ohne Gewalt zu schaffen und dabei die tiefsten Muster von Angst, Eifersucht und Besitzstreben in uns selbst aufzulösen. So beschloss ich, an diesem Projekt teilzunehmen und mein Leben dafür einzusetzen, bei der Verwirklichung des Plans der Heilungsbiotope mitzuhelfen. Hier anhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/innere-und-ausere-friedensarbeit/

Diese Woche ist in unserem globalen und englischsprachigen Programm von Radio evolve David Abram zu Gast:

Diese Woche ist der Tiefenökologe David Abram zu Gast in unserer globalen und englischsprachigen Ausabe von Radio evolve: How can we re-envision and re-embody our relatedness within the entire living ecosystem? Clearly, the divisions that we have made between ourselves as humans and the rest of life are the root of the crises that we and the planet are facing. David Abram’s life and work has been a constant re-membering of our relatedness. He breaks boundaries by making surprising connections: indigenous wisdom and Continental philosophy, a magician who confounds your perception and a writer who opens your eyes. His classic book, The Spell of the Sensuous: Perception and Language in a More-than-Human World, published in 1996, launched several fields, like ecopsychology, and gave new language to express the entangled material world that all growing things are one with. He explores the big questions through a deep encounter with the potential of our humanness. How, he asks, can our capacity to sense, our animal sensuality, transform us and our world?

In this week’s Radio evolve, Thomas Steininger and David Abram explore the capacities of human perceiving and sensing to re-configure ourselves and the „more-than-human-world.“ Hier anhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/becoming-animal-the-world-changing-power-of-sensuality/

Ein Gespräch mit Kosha Joubert

Die Globalisierung in ihrer heutigen Form ist in großem Maße eine Globalisierung der Metropolen. Wir erleben wie die großen Finanz- und Wirtschaftszentren dieser Welt, London, New York, Shanghai, Mumbai u.a. ihr eigenes Netzwerk flechten. London ist in vielem mit anderen Metropolen wie Mumbai enger verbunden als mit den Städten und Dörfern Englands. Die Metropolen haben oft die Beziehung zum Lokalen verloren.

Eine ökologische und soziale Globalisierung ist aber immer auch eine Verbindung der Menschen mit ihren Landschaften, der Regionen mit ihren Ländern, der Länder mit den Regionen und Kontinenten der Welt. Das Eco-Village-Network ist ein Netzwerk globaler Ökosiedlungen, Siedlungen wie Findhorn in Schottland oder Auroville in Indien, aber auch unzähliger anderer Initiativen von China, Südafrika, Europa und Amerika. Thomas Steininger spricht mit Kosha Joubert der Sprecherin des globalen Eco-Village Netzwerks über ihre weltweiten Erfahrungen mit Ökodörfern, lokalen Netzwerken, Dorfgemeinschaften und ökologischen Netzwerken in einer globalen Welt. Hier anhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/eco-village-network-eine-antwort-auf-die-globalisierung/

Diese Woche ist in unserem globalen und englischsprachigen Programm von Radio evolve Joe Brewer zu Gast:

Joe Brewer talks a lot about the global collapse — not the collapse that is going to happen, but the global collapse that we are already in. As Joe says, one of the mistakes we make is that we think of the global collapse as a single catastrophic event when actually it is a long term process. For instance, it took the Roman Empire 300 years to collapse. We are in the midst, and how far we are in, we don’t know.

Joe is a complexity researcher and innovation strategist. He developed communication strategy for the UK World Wildlife Federation and Oxfam, Great Britain, among many other projects. Joe worked for several years at the Center for Complex Systems Research where he studied pattern formation in self-organizing systems

However, when Joe talks about managing the collapse, he means something very different than one would expect. He does not talk about technological answers but about how can we respond with our humanness to what is happening, about how we need to begin with remorse. He points us in a surprising and deep direction. Can we respond as human beings who are facing this collapse in relationship to each other and with nature? Is it possible that our of these crises a new life can be born?

This week on Radio evolve, Thomas Steininger speaks with Joe Brewer about bringing our full humanity to managing the global collapse. Hier anhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/managing-the-global-collapse/


 

 

Ein Gespräch mit Univ.-Doz. Dr. Eckart Ruschmann:

Wer sind wir Menschen eigentlich? Wir haben darauf im Laufe der Menschheitsgeschichte viele Antworten gefunden, religiöse, mythische und wissenschaftliche. Mit der Aufklärung und dem aktuellen naturwissenschaftlichen Weltbild hat sich bei uns ein naturalistisches Bild des Menschen durchgesetzt. Dieses Weltbild versteht den Menschen allein als ein natürliches und biologisches Wesen, das über die biologische und soziale Evolution, Sprache, Bewusstsein und Kultur entwickelt hat. Unser menschliches Bewusstsein, unser Menschsein ist dementsprechend letztlich ein Produkt unserer biologischen Grundlagen.

Univ.-Doz. Dr. Eckart Ruschmann leitet in Bregenz, Österreich das Bodensee Kolleg. In seiner Arbeit über die Analyse unserer Weltsichten, untersucht er, wie die aktuelle empirische Forschung, wie z.B. in der Erforschung von Nahtoderfahrungen, die Gehirnforschung aber auch die aktuelle philosophische Forschung berechtigten Zweifel an einem rein naturalistischen Menschenbild erlaubt, in dem Bewusstsein als ein alleiniges Produkt unserer Gehirntätigkeit verstanden wird. Thomas Steininger spricht mit Eckart Ruschmann über Argumente für ein erweitertes Menschenbild. Hier anhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/argumente-fuer-ein-erweitertes-menschenbild/

 


 

 

Ein Gespräch mit Geoff Fitch:

A new wave of mindfulness practice is emerging in different parts of the world. Mindfulness practices are a very new development in our postmodern culture. Only twenty years ago, if mindfulness was known at all, it was known as a meditation practice with Buddhist roots practiced by spiritually oriented people. Now mindfulness has gone mainstream–and, at the same time, mindfulness is taking a new turn. Many groups in Europe and America are experimenting with collective forms of mindfulness–We-Space practices, such as Collective Presencing, Mutual Awakening, Theory U, and more. Geoff Fitch, a founder of Pacific Integral, is one of the pioneers of the new collective mindfulness. He sometimes speaks of it as the Kosmic-We. His work allows him to open this new We Space in groups and organizations.
What is the potential for individual and collective transformation that Geoff sees in these new practices? Hier anhörenhttps://www.evolve-magazin.de/radio/we-space-the-new-frontier-of-conscious-evolution/


 

 

Ein Gespräch mit Jens Heisterkamp

Hat die Religion in unserer offenen, säkularen Gesellschaft überhaupt noch Platz? Sollte sie nicht zumindest eine reine Privatsache sein? Aber kann Religion überhaupt Privatsache sein? Heute sagen ja viele Menschen von sich sie seien spirituell aber nicht religiös. Oft meinen sie damit genau, dass Spiritualität für sie etwas allein Individuelles und Persönliches ist. Spirituell kann jeder für sich alleine sein. Religion braucht Gemeinschaft. Sollten wir aber in einer säkulareren und offenen Gesellschaft die Gemeinschaft der Gemeinschaften, also unsere Gesellschaft frei von Religion halten? Oder braucht gerade die offene Gesellschaft auch eine neue Offenheit auch für die Religion?

In der letzter Ausgabe unserer Zeitschrift evolve sind wir dieser Frage ausführlich nachgegangen. Zur selben Zeit hat sich auch die anthroposophische Zeitschrift Info3 unter dem Titel Kaum zu glauben die gleich Frage gestellt. Zwei befreundete Zeitschriften stellen unabhängig von einander gleichzeitig die gleiche Frage. Das fanden wir spannend. Deswegen habe ich Jens Heisterkamp, den Chefredakteur der Zeitschrift Info3 eingeladen in Radio evolve gemeinsam über die Zukunft der Religion in einer säkularen Gesellschaft zu sprechen. Hier anhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/warum-die-religion-uns-erhalten-bleibt/


 

 

Ein Gespräch mit Roger Walsh

What is a good life? It is a simple question, but of course it isn’t really. The lives that we live rest on the many answers that we give to this question. Roger Walsh is someone who, in pursuing deep questions about the good life, has lived an outstanding life. Born in Australia, he is professor of Psychiatry, Philosophy, and Anthropology at the University of California. Walsh is widely respected for his views on altered states of consciousness in relation to religious experience. He is was one of the pioneers of transpersonal psychology and integral thinking. In his many books about essential spirituality and the world’s great Wisdom traditions, there is always a thread that shines through. That thread is the question, as he once put it, „What does it mean to live wisely and well, and what does it take?“ The answer to that question has a particular urgency today. We live in a troubled world. There is a new need for spiritual depth, but also a need to understand the psychological, the political and the environmental dimension of our lives in order to live a life for the good. Hier anhörenhttps://www.evolve-magazin.de/radio/what-does-it-mean-to-live-a-good-life/


 

 

Ein Gespräch mit Anna-Katharina Dehmelt

Meditation hat ja den Anruch, dass man mit ihr der Welt den Rücken kehrt. Sei es der sprichwörtliche Yogi, der sich in seine Höhle in den Bergen des Himalayas zurückzieht, oder neuerdings auch der oder die gestresste Managerin, die das Hamsterrad ihres Jobs für eine Weile hinter sich lässt, um einmal alles „los-zu-lassen“. Aber, Meditation hat eine andere Seite.
Anna-Katharina Dehmelt, Gründerin des Instituts für antroposophische Meditation beschäftigt sich seit langem mit dieser anderen Seite der Meditation – eine Meditation, in der ich die Welt nicht einfach loslasse, sondern in der ich mich meditativ auf sie einlasse. In diesem meditativen Blick zeigt sich die Welt als eine andere. Vielleicht zeigt uns die meditative Wahrnehmung sogar eine wesentliche Seite, die uns in unserem alltäglichen oft instrumentellen und verobjektivierenden Blick entgeht. Natürlich, die andere Wahrnehmung will und muss geübt sein. Aber, wenn sie gelingt, wenn ihr Blick sich öffnet zeigt sich „Welt“ schlicht in einem neuen Licht.  Hier anhörenhttps://www.evolve-magazin.de/radio/die-welt-meditieren/


 

 

Ein Gespräch mit Joran Slane Oppelt

We still live in a secular age. So much so that many people with a deep spiritual longing don’t identify themselves with the traditional religions at all. Instead they see themselves as „spiritual but not religious.“ Even people who claim to be atheists, like the well-known book author Sam Harris, are looking for a secular and scientific spirituality that that does not see itself as a form of religion. Joran Slane Oppelt has not created a new religion, but he has founded a new church, the Integral Church, which is also the title of his new book. This week on Radio evolve, Thomas Steininger will talk with Joran about whether we may need more than a purely individualistic and secular spirituality. Religion has always meant community: a collective and shared spiritual path. Joran’s urge to develop an open integral spiritual community was also behind his project of an Integral Church. How can we respond to the need for spiritual community at a time when individuality is so strong? Does an Integral Church help resolve the tension between the individual and collective? How so? Hier anhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/do-we-need-an-integral-religion/


 

 

 Ein Gespräch Nadja Rosmann über neue Ausgabe von evolve:
.
Religion … Bei vielen Menschen löst dieses Wort eine starke Reaktion aus, sei es Sympathie, Ablehnung oder auch viele ungeklärte Fragen. Im Namen der Religion werden bis heute immer wieder Kriege geführt. Moderne, säkulare Kulturen hingegen wenden sich zusehends von ihr ab und feiern Atheismus und Agnostizismus als Ausdruck von Aufklärung und Freiheit. Gleichzeitig beweist der religiöse Impuls immer wieder seine Lebenskraft. Er ist für viele eine Inspiration, mehr als sich selbst zu sehen. Unabhängig davon, ob wir Religion bekämpfen, sie verteidigen oder ignorieren – sie ist in unserer Welt eine lebendige Wirklichkeit. Doch welche Zukunft hat sie? Die neue Ausgabe von evolve möchte einen Raum öffnen, unserer Beziehung zum Religiösen und dem ihr innewohnenden Potential tiefer auf den Grund zu gehen.

Womöglich ist es an der Zeit, Religion wirklich hinter uns zu lassen und Spiritualität auf einen weltlichen und atheistischen Boden zu stellen. Oder bleibt Religion – vielleicht in neuen Formen – auch in einer aufgeklärten Gesellschaft eine Quelle unseres Seins? In der Sendung von Radio evolve zur neuen Ausgabe werden evolveHerausgeber Thomas Steininger und evolveRedakteurin Nadja Rosmann diesen Fragen nachgehen und erkunden, zu welchen Ausdrucksformen das Religiöse heute findet und wie diese unser menschliches Zusammensein konstruktiv tragen und gestalten können. Hier anhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/die-zukunft-der-religion/


 

 

 

Ein Gespräch mit Agota Eva Ruzsa:

Diese Woche in unserem globalen und englischsprachigen Programm von Radio evolve:European culture dominated the world in the last 500 years. European enlightenment is a cultural achievement with a lot of light but also many shadows that became in recent years more obvious for many people around the globe.Agota Eva Ruzsa does not come from one of the main European colonial powers. She comes from Hungary, where she works as a wisdomweaver.As a creative member of Club of Budapest and an educator on dialogue at the Universities in Budapest/ Hungary, she knows of the wounds and shadows of Europes complex history and heritage. She has specialized in developing capacities to facilitate systemic and transformative dialogues working for many years with Peter Senge and Otto Scharmer and their processes of social presencing. How attune to something like a cosmic Intelligence, so that we may co-create collective and heal our cultural shadows. Thomas Steininger talks with Agota Eva Ruzsa about healing the shadows of Europe. Hier anhörenhttps://www.evolve-magazin.de/radio/healing-the-shadows-of-europe/


 

 

Ein Gespräch mit Christian Felber

Christian Felber ist etwas gelungen von dem viele träumen – er hat eine globale Bewegung mit ins gerufen, die Bewegung für Gemeinwohl-Ökonomie. Sein gleichnamiges Buch, dass gerade in einer neuen Ausgabe erschienen ist, möchte zeigen, dass es wirklich möglich ist unsere Wirtschaft auf ein anderes Ziel auszurichten als auf die Maximierung von Geld. Die Grundidee ist einfach: Wenn Unternehmen dazu angehalten werden jährlich neben ihrer traditionellen Unternehmensbilanz eine wissenschaftliche geprüfte Gemeinwohl-Bilanz zu veröffentlichen, die sie daran misst, wie ihr Unternehmen gesellschaftliche akzeptierte Werte wie Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit, Transparenz und Mitentscheidung umsetzt, dann können Unternehmen mit einer positiven Gemeinwohlbilanz zum Beispiel Steuervorteile gegenüber Unternehmen mit eine negativen Gemeinwohlbilanz genießen. Auf diese Art wird es möglich, dass unsere gesellschaftlichen und menschlichen Werte einen direkten Einfluss darauf haben wie wir unsere Marktwirtschaft gestalten. In vielen Ländern von Südamerika bis Ostasien haben sich Initiativen und Unternehmen dieser Bewegung angeschlossen. Hier anhörenhttps://www.evolve-magazin.de/blog/gemeinwohl-statt-kapitalismus/


 

 

 

Ein Gespräch mit dem Schamanen Francois Demange

Diese Woche in unserem globalen und englischsprachigen Programn von Radio evolve: Our Western paradigm, which is the perspective of the Western Enlightenment, has penetrated nearly every part of the globe in the last 200 years. While its best aspects relate to rationality, human rights, individuation, and democracy, this way of seeing the world has also catalyzed a process of alienation. Nature became an object — or even just a useful economic resource. Whatever doesn’t fit into a scientistic, constructed, material world does not exist. However, in the last decades, there has been a surprising renaissance ofancient indigenous wisdom from all corners of the world. Perhaps, in dialogue with these original cultures that have not been exposed in the same way to our modernist world, there is a new integration possible — an integration of different worlds.

Francois Demange grew up in Paris, France. He has a degree in Anthropology, and has lived for many years with indigenous people in Peru, where he became introduced to a different cosmology and initiated into the shamanic art of healing. As Francois became an internationally respected shaman in the Shipibo tradition of Peru and the Dakota tradition of the North American plains, he became himself something like a bridge between the indigenous and the modern worlds. Hier anhörenhttps://www.evolve-magazin.de/radio/the-renaissance-of-indigenous-wisdom/


 

 

 

Ein Gespräch mit dem Filmemacher Rüdiger Sünner

Rüdiger Sünner hat einen neuen Film gemacht, einen Film über der Dichter Rainer Maria Rilke. „“Preise dem Engel die Welt, nicht die unsägliche, ihm kannst du nicht großtun mit herrlich Erfühltem; im Weltall, wo er fühlender fühlt, bist du ein Neuling. Drum zeig ihm das Einfache, das, von Geschlecht zu Geschlechtern gestaltet, als ein Unsriges lebt, neben der Hand und im Blick. Sag ihm die Dinge. Er wird staunender stehn; wie du standest bei dem Seiler in Rom, oder beim Töpfer am Nil. Zeig ihm, wie glücklich ein Ding sein kann, wie schuldlos und unser, wie selbst das klagende Leid rein zur Gestalt sich entschließt, dient als ein Ding, oder stirbt in ein Ding …“(Aus den „Duineser Elegien“)

Rilke suchte das „Göttliche“ nicht in fernen transzendenten Himmeln, sondern im „Hiesigen“: in der Magie der Natur und in der Aura einfacher Alltagsdinge, die er in einer unnachahmlichen Sprache zu beschreiben wusste. Die Engel, so der Dichter, sind uns zwar vielfach überlegen, aber sie können das „Göttliche“ nicht im Irdischen sehen, was ihnen der Dichter beibringen kann. Hier anhörenhttps://www.evolve-magazin.de/radio/engel-ueber-europa-rilke-als-gottsucher/

Thomas Steininger spricht mit Rüdiger Sünner über seinen Film „Engel über Europa – Rilke als Gottsucher“


 

 

Ein Gespräch mit der Politologin Wendy Brown

Diese Woche im globalen und englischsprachigen Angebot von Radio evolve: evolve:
Neoliberal rationality — the thinking the holds together the dangerous liaison between capitalism and politics — remakes everything and everyone in the image of homo oeconomicus. What happens when, out of this rationality, the fundamental elements of democracy are placed in a context where the economy rules? In her book, Undoing the Demos, Wendy Brown, professor of political science at the University of California, Berkeley, explains how democracy itself is in danger under such a regime. The demos, the „rule of the people,“ she notes, disintegrates into bits of human capital; concerns with justice bow to the mandates of growth rates, credit ratings, and investment climates; liberty submits to the imperative of human capital appreciation; equality dissolves into market competition; and popular sovereignty grows incoherent. Liberal democratic practices may not survive these neoliberal transformations. And any radical dreams for democracy may not survive either.
Wendy Brown makes clear that for democracy to have a future, we must fight for it and develop new ways of thinking to support our hopes for a liberal and humanistic justice, liberty, and equality. Hier anhörenhttps://www.evolve-magazin.de/radio/can-democracy-survive-neoliberal-economics/


 

 

Ein Gespräch mit dem Künstler Alfred Bast

„Den Wert der Kunst und der künstlerischen Arbeit erlebte und erlebe ich als einen existentiellen, subjektiven Erkenntnisprozess, der auf der Ergründung sichtbarer und unsichtbarer Wirklichkeit basiert. Das führte mich überraschender Weise auch zur „Entdeckung des Selbstverständlichen“. Die Motive und die Kräfte dafür speisen sich aus dem pulsierenden, unbewussten Lebensgrund, der sich mit jedem Herzschlag und jedem Atemzug erneuert und in seiner rythmischen Präsenz die Basis für alles Weitere ist.“ Alfred Bast

In den Begegnungen mit dem Menschen Alfred Bast öffnen sich Türen zu einer Wahrnehmung in der es den Anschein hat, das man das Offensichtliche zum ersten Mal sieht. Vielleicht ist es das auch mit dem Satz meint „…die Natur hält Ausschau nach Augen, die sie sehen.“ Sein Werk überrascht in seiner Vielseitigkeit. Und doch ist sie ganz offensichtlich von eine bestimmten Art der Wahrnehmung getragen. Selten bitte ich darum vor der Radiosendung auf die Webseite meines Gastes zu gehen. Heute tue ich das: www.alfred-bast.de/ Und am Donnerstag freue ich mich auf die Begegnung mit Alfred Bast. Hier anhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/von-der-entdeckung-des-offensichtlichen/


 

 

 

Ein Gespräch mit Jeremy Johnson

Diese Woche haben wir in unserer globalen und englischsprachigen Ausgabe von Radio evolve einen jungen, amerikanischen integralen Denker zu Gast – Jeremy Johnson, a rising voice among integral thinkers, has a passion for the work of Jean Gebser. Gebser, the German/Swiss philosopher who died in 1973, is one of those thinkers whose work is more known than his name. He may, in fact, have been the first thinker to coin the term „Integral Consciousness,“ predicting its emergence 70 years ago. He also traced the development of archaic, mythic, and mental consciousness, which he called „mutations of consiousness,“ in a different, sometimes more thought-provoking way than the popular integral thinking of our time. Jeremy Johnson, who heads the American Jean Gebser society, sees in this prescient thinker a voice for the future. In his own books and podcasts, Jeremy explores Gebser’s particular contribution to our future. Jean Gebser, according to Jeremy, allows us to think about the young and troublesome 21st Century in a surprising and profound way.

This week in Radio evolve, Thomas Steininger speaks with Jeremy Johnson about Jean Gebser as an integral thinker for the 21st Century. Hier anhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/jean-gebser-an-integral-thinker-for-the-21-century/


 

 

Europäische Musik und europäisches Bewusstsein

Die europäische Musikgeschichte ist Spiegel unseres europäischen Bewusstsein. Manchmal hört man sogar die Meinung die klassische europäische Musik, die Gregorianischen Chorälen, Bach, Mozart, Beethoven und Mahler gehören zu den wichtigsten europäische Beiträgen für die Spiritualität der Welt.Wolfgang-Andreas Schultz ist ein moderner klassischer Komponist. Er war in seinen jungen Jahren Assistent eines der profiliertesten europäischen Komponisten des späten 20. Jahrhunderts – György Ligeti. Und – Wolfgang-Andreas Schultz ist auch ein prägnanter integraler Denker. In seinem neuen Buch. „Die Heilung des verlorenen Ichs“ schreibt er darüber was wir in der klassischen Musik über das europäische Bewusstsein des beginnenden 21. Jahrhunderts lernen können. Hier anhören: https://www.evolve-magazin.de/radio/europaeische-musik-und-europaeisches-bewusstsein/


 

 

Ein Gespräch mit Prof. Thomas de Zengotita

Diese Woche hören Sie wieder unsere globale und englischsprachige Ausgabe von Radio evolve: Philosophy often seems to be a subject that floats above our heads and lacks relevance to our daily lives. For the anthropologist and philosopher Thomas de Zengotita, philosophical understanding is urgent. Today, he observes, the cultural conflicts that we are in the midst of are directly related to a rather obscure set of philosophical arguments that can be grouped under the heading „postmodernism.“ Zengotita would go so far as to say that the conflicts of our times center on the strengths and weaknesses of postmodernism. Postmodernism, for example, argues that truth is relative, depending on one’s perspective. Is it the fault of postmodern philosophy, then, that so many people so easily dismiss news as fake and no longer believe that there is truth at all? Or could postmodernity have anticipated the new media reality that we all are living in, where we all become performers in a a big global contest for attention?For the past few decades, Zengotita has been working and writing to find a way beyond postmodernism. Long before Facebook, he wrote Mediated: How the Media Shapes Your World and the Way You Live in It, anticipating by a decade the downside of our mediated social reality. His latest book — for the hardcore philosopher — is Postmodern Theory and Progressive Politics: Toward a New Humanism, which will be published by Palgrave in 2019.In Radio evolve this week, Thomas Steininger speaks with Thomas de Zengotita about the deeper challenges of our time that we have to face if want to find a way beyond relativism to something like a new universal humanism. Anhören hier: https://www.evolve-magazin.de/radio/the-light-and-shadow-of-postmodernism/


 

 

Die neuen Medien und unser Bewusstsein

Ein Gespräch mit Nadja Rosmann über die neue Ausgabe von evolve: Wenn wir einmal innehalten und uns die kulturelle Entwicklung der vergangenen 20 Jahre anschauen, wird augenscheinlich, wie radikal sich unsere Medienwelt und in der Folge unsere Lebenswelt verändert hat. Die Digitalisierung hat eine unglaubliche Eigendynamik entwickelt, die uns mehr und mehr in ihren Bann zieht.
Ein guter Anlass, sich in der neuen Ausgabe von evolve dem Thema „Die Bewusstseinsmaschine – Die neuen Medien und wir“ zuzuwenden. Es liegen viele Fragen in der Luft. Wie finden wir Wege, diese rasante digitale Entwicklung zu gestalten? Welchen Einfluss hat sie auf unser Menschsein? Und was braucht es von uns allen, um als aktive, bewusste Bürger in einer digitalisierten Welt zu leben?
In der Sendung von Radio evolve zur neuen Ausgabe werden evolve Herausgeber Thomas Steininger und evolve Redakteurin Nadja Rosmann diesen Fragen nachgehen und erkunden, welche Möglichkeiten vom Internet und den sozialen Medien ausgehen, welche Bewusstseinsräume sie eröffnen und auch, welche Herausforderungen mit diesem Entwicklungsprozess verbunden sind. Anhören hier: https://www.evolve-magazin.de/radio/die-neuen-medien-und-unser-bewusstsein/


 

Ein Gespräch mit Tom Habib

Diese Woche haben wir wieder unsere globale und englischsprachige Ausgabe von Radio evolve: Intimate relationships often seem to be the most difficult place to show up and grow up. This is something that Tom Habib knows well. A clinical psychologist specializing in couple’s therapy, Tom is a pioneer in using an integral lens to explore and understand intimate relationships. He has written about the „Couple’s Line of Development“ and presented on his work at the Integral Theory and the Integral European Conferences. He has appeared on the Daily Evolver with Jeff Salzman and on the Wisdom Factory.For this special broadcast, Thomas Steininger, Radio evolve’s host, will be joined by his life and teaching partner, Elizabeth Debold. Together they will explore with Tom Habib the conflicts and potentials of the couple as a form of We practice. Elizabeth is a developmental psychologist specializing in gender development, and is the founder of One World in Dialogue.  Anhören hier:  https://www.evolve-magazin.de/radio/mature-intimate-relationships/


 

 

Thomas Steininger mit Eugene Pustoshkin im Gespräch

Eugene Pustoshkin is a clinical psychologist from Saint Petersburg, Russia. He is also one of the main translators and interpreters of Ken Wilber’s integral thinking in Russia, and editor of the online integral journal, Eros & Kosmos (http://eroskosmos.org).But Russia itself, with its unique place between European and Asian cultures, has its own history of integral thinkers Philososophers like Vladimir Solovyov, developmental theorists like Lev Vygotsky, but also literary giants like Dostojevsky and Tolstoy, are part of the integral lineage. After two generations of communist ideological domination, there is a new generation of young Russians who are connecting both with their unique Russian heritage and with new forms of integral thinking and practice, such as Holoscendence. Anhören hier: https://www.evolve-magazin.de/radio/the-russian-contribution-to-integral-thinking/


 

 

 

Thomas Steininger mit Prof. Wolf-Ulrich Klünker im Gespräch

Wenn wir heute von einem Dialog zwischen Spiritualität und Wissenschaft sprechen, meinen wir meist einen Dialog mit dem vorherrschenden naturwissenschaftlichen Denken. Vielleicht braucht es für diesen aber auch ein anderes Verständnis darüber, was Wissenschaft außer Naturwissenschaft noch sein kann. Kein unkritisches Wunschdenken wie es im New Age oft gepflegt wird und auch kein dogmatisch metaphysisches Denken wie wir es oft in den traditionellen Religionen vorfinden. Gibt es ein anderes, geisteswissenschaftliches Verständnis einer modernen Wissenschaft? Prof. Wolf-Ulrich Klünker, Professor für Philosophie und Erkenntnisgrundlagen der Anthroposophie an der Alanus Hochschule bei Bonn, denkt ja, das gibt es. Radio evolve spricht mit ihm diese Woche über die Möglichkeit einer spirituellen Wissenschaft. Anhören hier: https://www.evolve-magazin.de/radio/geisteswissenschaft-eine-spirituelle-wissenschaft/


 

 

 

Thomas Steininger mit Otto Scharmer im Gespräch

Thinking about global change is often daunting. How do we influence the complex systems that we are enmeshed in? This is a question that concerns Otto Scharmer. He is a Senior Lecturer at MIT in Boston and founder of the Presencing Institute. But he is best known for his book Theory U, which has become the bible for change makers working with organizations. He’s also famous for developing the eight acupuncture points for transforming capitalism. Otto Scharmer explores and innovates with the potential of collective presence in his work with governments, big companies and the thousands of social activists around the world who are striving to reinvent education, health, business, and governance systems worldwide. He brings the spirit of a new form of collective mindfulness to address the complex networks and problems that we face today. Anhören hier: https://www.evolve-magazin.de/radio/collective-mindfulness-as-a-tool-for-global-change/


 

 

 

Thomas Steininger und Martin Bruders im Gespräch

Martin Bruders war der Erfinder der „Integral Roadshow“ und ein Entwickler des Integral Leadership Trainings. Als Moderator und Podcast Autor spricht er regelmäßig darüber wie man heute als ein moderner Mann in Deutschland eine aufgeklärte Spiritualität leben kann. Ist das Heilige nicht eigentlich ein Begriff der Vergangenheit. Lässt sich unser Leben in einer offenen Gesellschaft eine Spiritualität leben die weder von gestern noch seichter New Age ist. Thomas Steininger spricht mit Martin Bruders über ihre Erfahrung als Menschen des 21. Jahrhunderts daran interessiert zu sein ein zutiefst spirituelles Leben zu leben. Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/als-moderne-menschen-das-heilige-leben/

 

 

Thomas Steininger und Christopher Cooke im Gespräch

A dialogue with Christopher Cooke

Our wounded planet needs more than sustainable solutions. „Sustainable“ isn’t a very inspiring or enlivening goal. What about solutions that regenerate life on all levels? Integral activist Christopher Cooke works in many countries around the world to help to develop new „regenerative solutions“  for organizations and individuals. One of his focus points is a new holistic agriculture that takes into account far more than the crops, soil, and water: „regenerative practices use our resources in a way that restores and enhances its biological, psychological, social and cultural functions,“ he says. And he also notes that we only can be regenerative if we cultivate a new integral awareness between us.
Christopher Cooke shows on his website 3LM Networkmany examples of this approach. Here is a video that shows how how we can produce wool with integral awareness:

Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/integral-awareness-a-new-soul-for-global-activism/


 

 

 

 Thomas Steininger und Om. C. Parkin im Gespräch

Die digitale Welt ist unsere Zukunft. Zumindest wird sie zu einem immer größeren Teil von ihr. Wo findet in dieser, von Algorithmen geprägten Welt, die Seele noch Raum sich zu entfalten? Oder ist das Wort Seele bereits ein veraltetes Wort? Der spirituelle Lehrer Om C. Parkin hat am 14. -16. zu einer Konferenz mit dem Titel Digitales Zeitalter – Fluch und Segen eingeladen. Dort werden der Bewusstseinsforscher Prof. Dr. Thomas Metzinger, OM C. Parkin und ich mit den Teilnehmern über die seelischen Folgen der Digitalisierung sprechen. In dieser Folge von Radio evolve wollen OM C. Parkin und ich dieses wichtige Gespräch bereits beginnen. Welchen Platz hat die Seele in unserer neuen, digitalen Welt?Anhören hier: https://www.evolve-magazin.de/radio/die-seele-in-der-digitalen-welt/


 

 

 

Thomas Steininger mit Anne Caspari und Mushin Schilling im Gespräch

Seit einigen Jahren entsteht in vielen Ländern eine neue We-Space Kultur. In vielen unterschiedlichen Experimenten forschen kleine Gruppen, Institute, Pioniere an den Universitäten und in Forschungsfeldern an einem neuen Bewusstsein, das die zwischenmenschliche Dimension des Bewusstseins unsere Wir-Felder in den Fokus nimmt. Unsere emerge We-Space Arbeit ist Teil dieses Feldes. Auch Anne Caspari und Mushin Schilling mit ihrem Mindshift Projekt sind Teil dieser Pioniere einer neue Bewusstseinskultur. In vielen erinnert der Aufbruch in der We-Space Arbeit an den Aufbruch vor 15-20 Jahren als das Thema Achtsamkeit ein Randthema war, das damals gesellschaftlich noch wenig Beachtung fand. Man könnte auch sagen We-Space, das ist die zweite Welle der Achtsamkeit- Bewegung.

In dieser Ausgabe von Radio evolve sprechen Thomas Steininger, Anne Caspari und Mushin Schilling über ihre Experimente und ihre neuen Einsichten in der We-Space Arbeit.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/einsichten-in-die-neue-we-space-kultur/


 

 

 

Thomas Steininger und Juanita Brown im Gespräch

Juanita Brown is internationally recognized for the dialogue method that she developed with others. This method, called The World Cafe, has spread with amazing speed around the globe, used in big conferences as well as in companies and organisations. The World Café is more than a method to Juanita Brown. She experiences it as a process of coming together and opening to collective intelligence. Juanita Brown started in her youth as a social activist – as an adversarial social activist, as she now would point out. Her interest in new forms of dialogue was inspired by her interest to find new creative engagements with people who we call the „other,“ those who think in a different way than we do. She began to ask: Can we together, even when we think differently from each other, „shape our futures through conversations that matter?“ To create conversations across our differences calls for the development of new forms of dialogical activism. This is what Juanita Brown has dedicated her life to. Thomas Steininger talks with Juanita Brown about „conversations that matter.“Anhören hier:www.evolve-magazin.de/?p=24474&preview=true

 

 

 

Thomas Steininger und Anette Kaiser im Gespräch

Ja, Europa durchlebt eine schwierige Zeit. Die europäische Idee droht zwischen der reinen Wirtschaftslogik einer entfesselten Globalisierung und einer Welle neo-autoritärer Nationalisten von Washington, bis Ankara, Budapest und Rom auf der Strecke zu bleiben. Aber, wofür steht Europa, wofür steht die europäische Idee?  Die offene Gesellschaft, die heute in Gefahr ist? –  Die soziale Demokratie? Evolve hat gemeinsam mit der spirituellen Lehrerin Annette Kaiserund Freunden aus ganz Europa eine Initiative gegründet co-creating-europe.eu, in der wir Menschen zusammenbringen, die meinen, dass ein Europa der Zukunft, ein offenes, ein soziales aber auch ein beseeltes Europa,  ein Europa mit Seele sein muss. Thomas Steininger spricht mit Annette Kaiser über die Seele Europas und warum wir sie so dringend brauchen.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/?p=24432&preview=true

 

 

 

Thomas Steininger und Prof. Carl Fingerhuth im Gespräch

Die nächste Ausgabe des evolve Magazin über „Stadt und Land“ beschäftigt sich mit dem Thema wie unsere Lebensräume Teil unserer Bewusstseins- und Lebenskultur sind. Zur Einstimmung auf dieses Thema bringen wir diese Woche eine Aufzeichnung einer Sendung von Radio evolve, in der wir uns diesem Thema schon gewidmet haben:
„Bedeutungsvolle Städte sind ästhetisch und nicht unästhetisch, sie sind schön und nicht banal. Sie sind in Übereinstimmung mit den Bedürfnissen, den Werten und den Sehnsüchten der Menschen. Wenn sie das alles sind, dann sind sie auch spirituelle Städte. Das ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit.“ Carl Fingerhuth
Carl Fingerhuth ist Professor für Städtebau an der TU Darmstadt und hat in vielen Ländern Europas, in den USA, Afrika und China gearbeitet. Von 1979 bis 1992 war er Kantonsbaumeister von Basel. Sein Verständnis eines neuen Städtebaus, dass auch in seinem Buch Learning from China: Das Tao der Stadt zum Ausdruck kommt, ist auch sehr vom integralen Denken Jean Gebsers beeinflusst. Thomas Steininger spricht mit Prof. Carl Fingerhuth über die Städte der Zukunft, über Bewusstsein und Architektur.

 

Thomas Steininger und Diane Hamilton im Gespräch

Our troubled world needs us. It needs integrally minded men and women who have an open spiritual heart to step up in a world that is in danger of falling apart. But are we ready, ready with our soul, heart, and mind to hold the complexity and contradictions of this world? Until we can find unseen perspectives in our selves, we will be challenged to find them outside of ourselves. Until we can embrace the knots of bias in ourselves, we won’t be able to unlock them around us. Until we can free ourselves from the habits that keep us safe, we will not be able to liberate a group or an organization to pursue what’s outside of the known and familiar. Removing our biases and preferences is what creates more spaciousness and allows us to be more responsive. And it needs our inner evolution to create a social revolution.
 Diane Musho Hamilton works globally as a mediator and as a teacher of Integral Spirituality and Zen. In Utah (USA) she established mediation programs throughout the court system. Her book Everything is Workable, a Zen approach to conflict resolution shows us a new way to show up in and for our world. In this week’s Radio evolve, Thomas Steininger speaks with Diane Hamilton about inner evolution and social revolution. Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/inner-evolution-for-social-revolution/

 

 

Thomas Steininger und Fabian Scheidler im Gespräch

Die ökologische Krise des Planeten schreitet trotz aller Klimagipfel ungebremst voran. Es scheint auch keine nachhaltigen Antworten auf die weltweiten Verschuldungskrisen zu geben und die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich immer weiter. Die wachsende Instabilität unserer Zeit versteht Fabian Scheidler in seinem neuen Buch als einen „Niedergang der globalen Megamaschine“. Ihre jahrhundertelange Orientierung auf unbegrenzten Wachstum stößt heute an die natürlichen Grenzen des Planeten Erde. Deshalb wird es, so Fabian Scheidler, auch keine technologischen Lösungen für unsere globalen Krisen geben. Wir müssen, so Fabian Scheidler, die globale Megamaschine kontrolliert zum Stillstand bringen, auch wenn man über Jahrhunderte gewachsene komplexe Systeme nicht so einfach umbauen kann. Thomas Steininger spricht mit Fabian Scheidler in Radio evolve über die Megamaschine, ihr Ende und eine neue Form von Zukunft.

 

 

Thomas Steininger im Gespräch mit Monica Sharma

Diese Woche in unserer globalen englischsprachigen Ausgabe von Radioevolve:
Dr. Monica Sharma worked many years for the United Nations as director of Leadership and Capacity Development. She designed and facilitated programs for whole systems transformation and leadership development throughout the world with measurable results. She established and implemented programs in 40 countries to prevent and treat HIV AIDS and pioneered the strategy for whole systems transformation to reduce maternal mortality in South Asia. Monica Sharma developed a conscious full-spectrum model which simultaneously in time solves problems, shifts systems and creates new patterns sourced from individual inner capacity and transformational leadership.  In her new book  she writes, like maybe no one else could do about  how „Transformational leadership“ works . Thomas Steininger will talk in Radio evolve with Monica Sharma about how change agents can develop a form of leadership. Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/radical-transformational-leadership/

 

 

Thomas Steininger und Prof. Harald Walach im Gespräch

Prof. Harald Walach ist ein Grenzgänger, ein Grenzgänger der modernen Wissenschaft.  Als Professor an der medizinischen Universität Poznan in Polen und Gastprofessor an der Universität Witten-Herdecke forscht der klinische Psycho­loge und Wissen­schafts­his­toriker über die Rolle des Bewusstsein im Bereich der Medizin, aber auch unserer Kultur als Ganzes. Wir dürfen diese Grenzbereiche der Wissenschaft nicht einer unreflektierten und naiven Esoterik überlassen. Denn, so Harald Walach:“ In den Grenzbereichen der Wissenschaft findet wesentliche Erkenntnis statt.“
Was zeigt sich, wenn Wissenschaft ihre Grenzbereiche nicht vermeidet, sondern sie mit einem offenen und kritischen Forschungsgeist durchdringt?
Thomas Steininger spricht mit Prof. Harald Walach über eine entstehende Wissenschaft des Bewusstseins.

 

Thomas Steininger mit Jeff Salzmann im Gespräch

Diese Woche haben wir in unserer internationalen und englischsprachigen Ausgabe von Radio evolve  Jeff Salzman von Boulder Integral zu Gast: The current political moment is very challenging. Neo-authoritarian political movements are challenging the neoliberal systems that have governed the world for decades. While neoliberalism has created a global ecological, financial, social and also moral crisis, new forms of authoritarianism don’t seem to be a good answer. What is an integral perspective on our dangerous global situation? Jeff Salzman is a renowned international integral voice.  He worked with his hero, Ken Wilber, in developing the integral institute in the USA, and in presenting historic seminars on the application of integral theory to business, psychology, and spirituality. His passion is, as he says „to think about the ever-arising cosmos, and helping other people do the same.“ For years now, he has been doing exactly this on his US-webcast,  The Daily Evolver, where he talks with his guests about „integral insights into politics and culture.“
Thomas Steininger invited Jeff Salzman to talk about integral insights on a world in crisis. Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/integral-insights-on-global-politics/

 

 

Thomas Steininger mit Markus Stockhausen im Gespräch
Markus Stockhausen ist Musiker. Schon früh kam er durch seinen Vater, den Komponisten Karlheinz Stockhausen, mit der Intuitiven Musik – ein Begriff, den er geprägt hat – in Berührung. Intuitive Musik ist heute zum Zentrum seiner Arbeit geworden.
Markus Stockhausen, der soeben mit dem Echo Jazz Preis 2018 ausgezeichnet wurde, sagt über Musik, Alltag und Intuition: „In der Musik, und besonders in der intuitiven Musik, wie ich sie seit einiger Zeit hauptsächlich spiele, ist die spontane Eingebung, das unmittelbare Erfassen einer Situation und die Schöpfung der Musik das Essentielle. Einige Dinge sind da Voraussetzung: die Beherrschung des Instruments, ein ruhiger, stiller, klarer Geist; eine gelassene Konzentration und ein absolutes Vertrauen in die Eingebung, in den Prozess des intuitiven Spiels.
Es ist ein Verbunden sein mit einem höheren Bewusstsein in uns, einer anderen Perspektive, die sich über die alltäglichen, zeitlich-räumlichen Gegebenheiten erhebt. Wenn wir unsere Antworten und Lösungen ausschließlich aus den äußeren Gegebenheiten, aus alltäglichen Situationen ableiten, werden wir stets nur begrenzte Antworten finden, werden wir das Gewohnte wiederholen. Wenn wir uns jedoch lösen von den äußerlichen Bedingtheiten und uns verbinden mit dem unendlichen, zeitlosen Bewusstsein in uns – das wir letztlich sind -, dann gelangen wir zu ganz anderen Einsichten, Schlüssen, Ergebnissen.“
Thomas Steininger spricht mit Markus Stockhausen über Musik, Alltag und Intuition. Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/gelebte-intuition/

 

 

Thomas Steininger mit Barbara von Meibom im Gespräch

Diese Woche ist Barbara von Meibom Gast in der internationalen, englischsprachigen Ausgabe von Radio evolve: History does not happen on its own. It never did. It was always created-created by people who cared. Barbara von Meibom, founder of the Berlin-based Communio-Institute for the Art of Leadership, joins Radio evolve to explore how we can be allies of evolution and create pathways for the future to unfold. Barbara is the cohost of the Integral European Conference, a gathering of hundreds of integral visionaries, activists, and thinkers that will take place in Hungary on May 22nd-27th at Lake Balaton. Can such gatherings make a difference? What is the significance for integrally minded people to literally come together to find new answers in this very special time that we are living in? How can Europe, in particular, find a new positive role in our evolving global culture?
Thomas Steininger speaks with Barbara von Meibom about how integral thinking and an integral „being together“ can create answers that allow us to be allies of the future.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/allies-of-evolution/

 

 

Thomas Steininger im Gespräch mit Nadja Rosmann
»Das Heilige« wirkt wie ein Wort aus einer anderen Zeit, vielleicht ist es wirklich ein veraltetes Wort. Und doch spricht dieses Wort etwas an, das uns alle berührt. Was hat es mit dem Heiligen auf sich?  Und bezeichnet es vielleicht gerade in unserer radikal funktionellen Zeit etwas, das uns eine innere Ausrichtung gibt, die wir dringend brauchen. In der neuen Ausgabe unserer Zeitschrift „evolve“ sprechen wir über das Heilige. Der spirituelle Lehrer und Aktivist Orland Bishop spricht in einem Interview über die soziale Dimension des Heiligen. Die feministische Buddhistin Ursula Wetzel und der Religionswissenschaftler Michael von Brück bringen ihre eigene, neue Perspektive zu diesem Thema und der US-amerikanische Biologe Stuart Kaufmann spricht über die Neu-er-findung des Heiligen in der neuen Wissenschaft.
Thomas Steininger spricht diese Woche mit der evolve Redakteurin Nadja Rosmann über die neue Ausgabe von evolve und darüber, was uns heute heilig ist.Anhören hier:http://www.evolve-magazin.de/radio/was-ist-heute-heilig-das-neue-evolve-magazin/

 

 

Ein Gespräch mit Judith Miller:

Diese Woche spricht in unserer englischsprachigen Ausgabe von Radio evolve Judith Miller über die Seele des Westens: Is the West in the midst of a spiritual identity crisis? Over forty years ago, Western seekers turned to Eastern spirituality and started the „New Age“ Movement to renew our own spiritual search. This created a lot of insights and enriched Western spirituality, but Judith Miller, Ph.D., Columbia University professor of Human Development, claims that it also led Westerners to abandon their own spiritual roots. She thinks that the turn to the East has created an individual and collective split of epic proportions in the West. The message of her new book, Healing the Western Soul, is that today’s spiritual seekers with Judeo-Christian roots should rediscover their own lineage. They should discover who they are. This is a radical message in the age of pluralism, diversity, and global spiritual fusion.  How can Westerners be true to their spiritual roots and at the same time be part of the spiritual dialogue that we need more than ever in our globalized world?
Thomas Steininger talks with Judith Miller about the Western soul and its role in global culture.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/healing-the-western-soul/

 

 Ein Gespräch mit Bodo von Plato:

Diese Woche wiederholen wir eine Sendung vom letzten Jahr, die wir als eine der Sternstunden von Radio evolve sehen. Bodo von Plato ist vielleicht einer der profiliertesten Vertreter einer zeitgenössischen Anthroposophie. Er ist Mitglied des internationalen Vorstands der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft am Goetheanum in der Schweiz. Er ist auch ein sehr feinsinniger Mensch, der mit sehr feingesetzten Worten und Sätzen Welten aufzeigt, die uns manchmal zu nah sind, um sichtbar zu sein. In einigen Interviews mit Radio evolve hat Bodo von Plato mich und die Zuhörer in diese doch überraschenden Perspektiven mitgenommen. Als wir Bodo von Plato diesmal fragten, welches Thema er gerne ansprechen würde, meinte er: „Gott erschuf alles aus dem Nichts, aber das Nichts dringt durch“, ein Zitat des französischen Dichters Paul Valéry. Ein Satz, so Bodo von Plato, der von der verwandelten Kraft des Geistes spricht.

Thomas Steininger spricht mit Bodo von Plato über die verwandelte Kraft des Geistes.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/?p=24154&preview=true

 

 

Ein Gespräch mit Yael Treidel
Diese Woche haben wir in  Radio evolve international unserer englischsprachigen Sendung  einen Gast aus Israel:
There is no peace in Palestine/Israel. Worse than that, it seems that the whole world, including the Israelis and the Palestinians, have given up on peace. After decades of war and occupation, there is an endless spiral of radicalization on all sides. Woman Wage Peace was formed after the „Gaza War“ in 2014 and now has 20.000 members. WWP received international attention in 2016 when more than 3000 Israeli and Palestinian women participated in a march from Northern Israel to Jerusalem. In this march, followed by another in 2017, and all of their activities, the women do what is unheard of in this troubled land: they work together, Israelis and Palestinians. And in so doing, they have started a dialogue that seems to be impossible but may be the only chance for change.
Thomas Steininger talks with Yael Treidel, one of the leaders of Women Wage Peace, about the possibility of dialogue in an impossible situation.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/israel-how-women-wage-peace/

 

 

Der Klimawandel unserer Zeit ist eine dramatische Wirklichkeit. Er ist einer der großen Herausforderungen eines Zeitalters in der die Natur immer mehr von uns Menschen und unserem kulturellen Bewusstsein abhängig ist. Forscher gaben diesem neuen Erdzeitalter den Namen Antrhopozen. Susanne Moser ist Forscherin als Social Science Research Fellow am Woods Institute for the Environment an der Stanford University in Kalifornien.  Ihr Forschungsgebiet sind wir Menschen, unser Bewusstsein und unsere Kultur und welche Transformation ist braucht, damit das Antrhopozen für unsere Erde statt einem vorzeitigen Ende zu einem neuen Anfang wird. Thomas Steininger spricht mit Susanne Moser darüber wie wir als Menschen zu einem neuen Menschsein finden müssen um den Klimawandel gemeinsam zu meistern.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/?p=23993

 

 

Diese Woche sprechen wir in unserer englischsprachigen, internationalen Ausgabe von Radio evolve mit Marilyn Hamilton der Gründerin von Integral City Meshworks.
Integral City Meshworks is a global constellation of communities of practice that aspire to transform cities into human hives. Launched in 2005 in Canada, Integral City Meshworks works in the USA, the Netherlands, Russia, Mexico, and South Africa to transform cities by energizing relationships in order to unify visions and to develop eco-regional resilience strategies for hive-like well-being. Marilyn’s work engages with provocative questions: How can our cities become living, integral, evolutionary human systems? How can cities become the Reflective Organs of Gaia, our beloved planet?
Surprisingly, Marilyn’s integral vision for cities, which holds a systemic view of our global society, came about through an intuitive engagement that may be key to the transformation that Integral City is about. Marilyn calls it „responding to the ’still small voice‘ through her whispers, nudges, and revelations.“ Thomas Steininger talks with Marilyn Hamilton how she is transforming our cities into Integral City Meshworks and how an intuitive intelligence has guided this work and her life. Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/can-our-cities-become-intelligent-hives/

 

 

Unsere Beziehung zu unserer Welt ist uns abhanden gekommen. So sieht es zumindest Geseko von Lüpke, Politologe, Ethnologe und freier Journalist, der seit vielen Jahren auch für den Bayerischen Rundfunk arbeitet. Sein Fokus für Tiefenökologie und für die Aktivierung einer internationalen Zivilgesellschaft führte ihn zu einer Form des Aktivismus, der auf den ersten Blick überraschend erscheint. Geseko von Lüpke führt Menschen in den Wald, um dort für Tage allein und ohne Nahrung nur mit genügend Wasser der wilden Natur ausgesetzt auf eine innere Visionssuche zu gehen – eine Visionssuche die den Blick auf uns selbst, auf unser Leben und auf unsere Welt neu öffnet. Thomas Steininger spricht in Radio evolve wie mit Geseko von Lüpke wie man alleine, der Natur ausgesetzt, mit sich und der Welt neu in Beziehung kommt.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/allein-im-wald-visionssuche-fuer-eine-andere-welt/

 

 

Diese Woche haben wir zwei integrale Vordenker in unserer globalen, englischsprachigen Ausgabe von Radio evolve. Terri O’Fallon and Kim Barta sprechen in Radio evolve darüber, was es bedeutet, ein erwachsener Mensch zu sein:
„We need more grown-ups in the room; we need adults. Our world needs adults. But what does it mean to be an adult? Our times are changing so fast. What passed for adulthood fifty or a hundred years ago no longer is up to the task. Technology, complexity, and global challenges call for a radical new understanding of what it means to be a mature, adult human being. Terri O’Fallon is a globally renowned integral researcher and theorist of adult development. Kim Barta, a master psychotherapist in California and Terri’s brother, shows the importance and applicability of her research through his work.“
Thomas Steininger talks with Terri O’Fallon and Kim Barta about the emerging potential for being an adult human being today.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/being-an-adult-in-difficult-times/

 

 

Der österreichische Verein Pioneers of Change wurde 2012 von der UNESCO Kommission als „Dekadenprojekt für nachhaltige Bildung“ ausgezeichnet.
Mit seinem Bildungsprogrammn vernetzt und unterstützt er kulturkreative Bewegungen und oft junge, inspirierte Weltgestalter*innen, ein Bildungsprogramm, das sich zum Ziel gesetzt hat die Welt zu verändern.
Pioneers of Change begleitet Jugendiche und Erwachsene in ihrer Visionsfindung, Projektentwicklung im Aufbau eigener erfolgreicher Unternehmungen.
Bis zum 11. März bringen Vordenker aus der ganzen Welt auf ihrem Online Summit 2018 neue, integrale Perspektiven und Impulse für die grundlegende Systemveränderung.
Thomas Steininger spricht mit dem Gründer von Pioneers of Change, Martin Kirchner, darüber, wie Bildung neu gelingt.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/23945/

 

 

Diese Woche haben wir in unserer internationalen Ausgabe von Radio evolvewieder einen Gast aus dem globalen Süden – der Poet und Aktivist Adebayo C. Akomolafe.

„If colonization places us in boxes, one might think that ‚decolonization‘ is the act of coming out of the box. Moving from here to there. But that would be another silent instance of ‚whiteness‘: the mythical condition that enlists us in the practice of seeing things as discrete, not relational; as simple, not complex and partial; as dead, not alive and agential,“ writes Adebayo C. Akomolafe, Ph.D„I think decolonization is not about moving from ‚Here‘ to ‚There‘, as it is a weirding of the distance between the two.“

Born in Nigeria, living in India with his partner and two beautiful children, Bayo is the co-author of the book We Will Tell Our Own Story!He is globally recognized for his poetic, unconventional, counterintuitive, and indigenous take on the global crisis, civic action, and social change. He is Coordinating Curator for The Emergence Network, which is „an earth-wide, soil-deep commonwealth of curators that is committed to the art of queering traditional activisms and contemporary patterns of responding to crisis, and opening up new spaces of power in partnership with the nonhuman planet.“

Thomas Steininger speaks with Adebayo C. Akomolafe in this week’s Radio evolve about the weird process of decolonizing the mind.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/the-decolonization-of-our-mind/

 

 

 

Die Technik wird gerade mehr und mehr unser Zuhause. Wir treffen uns in virtuellen Räumen. Und die digitale Wirklichkeit prägt unsere Wahrnehmung der Welt. Genau in dieser Zeit erleben wir ein Renaissance der Natur und ihrer spirituellen Wirklichkeit.
Ursula und David Seghezzi schreiben in ihrem Buch Vom Zauber der Naturmystik von unserer Kultur der Naturvergessenheit, wie wir langsam über die Jahrtausende uns von der Natur nicht nur emanzipiert sondern uns von ihr tief entfremdet haben.
Vielleicht ist aber gerade das entstehende digitale Zeitalter ein Anstoß Natur nicht nur neu zu denken sondern ihr wieder neu zu begegnen. Naturmystik ist für Ursula und David Seghezzi ist eine radikale Art von Transformation, weil sie sich an einer Wirklichkeit jenseits unserer menschlichen Kultur orientiert. Dazu gehört auch ein Sterben unserer Weltbilder zugunsten einer neuen sinnlichen Offenheit, die sich im intensiven Kontakt mit dem Natürlichen zeigt. Die Wahrhaftigkeit der Natur ist manchmal unangenehm und radikal. Sie ist unabhängig, und am Ende sogar politisch. Und ja, sinnlich und lebendig.
Thomas Steininger sprich mit Ursula und David Seghezzi über die Mystik der NaturAnhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/naturmystik-in-der-zeit-des-internets/

 

 

Many people know Terry Patten from his book Integral Life Practice that he co-wrote with the integral Philosopher Ken Wilber. Many know Terry Patten as the presence behind „Beyond Awakening,“ an ongoing program about living what we have realized through our deeper spiritual experiences.

Terry Patten has now written a new book, A New Republic of the Heart: An Ethos for Revolutionaries–A Guide to Inner Work for
Holistic Change. Problems, as Terry sees them, can be emergent opportunities. Terry offers creative responses for our inner and outer work, responses that are needed to build an integral future. Our world is fractured and threatened, but there is also an underlying wholeness and unity. Both are simultaneously true, and only by honoring both dimensions can we make sustainable changes in ourselves, our communities, our body politic, and our planet. A New Republic of the Heart speaks of how we can „be the change“ in a way that addresses the many intractable problems of our time. We have to come together in our communities for conversations that matter. And there is an urgent need for new communities, enterprises, and forms of dialogue that integrate both inner personal growth work with outer awareness, activism, and service.

This week in Radio evolve, Thomas Steininger speaks with Terry Patten about his new book: A New Republic of the Heart.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/a-new-republic-of-the-heart/

 

 

Die Postmoderne hat die Kultur in den letzten 50 Jahren tief greifend verändert. Aber was ist aus dem revolutionären Geist dieser Aufbruchszeit geworden? Welchen Aufbruch brauchen wir heute – und was braucht er von uns? Dieses Thema beschäftigt die neue Ausgabe des evolve-Magazins.
1968 – Vor 50 Jahren gewann eine Bewegung an Kontur, die seitdem unsere Welt und insbesondere die westlichen Gesellschaften radikal verändert hat. Die Hippie-Bewegung, die Studentenbewegungen, die den »Muff von Tausend Jahren« aus rigiden familiären, universitären und gesellschaftlichen Strukturen vertreiben wollten. Und eine philosophische Bewegung, die ausgehend von Frankreich damit begann, alles auseinanderzunehmen, was bis dahin als denkerische Grundlage des Westens galt.
Viele Anliegen der Postmoderne sind heute im politischen, wissenschaftlichen und künstlerischen Mainstream angekommen oder bestimmen ihn maßgeblich. Gleichzeitig richtet sich zunehmend Widerstand genau gegen diese Überzeugungen der Postmoderne, nicht zuletzt von aufsteigenden populistischen Bewegungen.
Angesichts dessen schien uns das 50-jährige Jubiläum von 1968 ein guter Zeitpunkt, um innezuhalten und einen Blick darauf zu werfen, wohin uns der kulturelle Impuls der Postmoderne gebracht hat. Was seine Errungenschaften, aber auch seine Fehlschläge und Grenzen sind. Und was ein möglicher weiterer Schritt in unserer kulturellen Entwicklung sein könnte.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/das-ende-der-postmoderne/

 

Wie jede zweite Woche haben Sie am Donnerstag wieder die Möglichkeit, unsere globale Ausgabe von Radio evolve zu hören, unseren englischprachigen Beitrag für One World in Dialogue.
Diese Woche mit Alnoor Ladha:

Alnoor Ladha is Executive Director of /The Rules (/TR), a global network of activists dedicated to changing the rules that create inequality and poverty around the world. He is a Board Member of Greenpeace International USA and a visiting lecturer at New York University (NYU) Alnoor’s daily practice involves deep immersion into cosmic entanglement knowing his activist work is a spiritual practice and vice versa.

His work is about the interplay between political organization, system thinking, storytelling, technology, and the decentralization of power. As he writes about global inequality: „The reasons for all this are, of course, many and complex. But stand far enough back and it’s also
quite simple. Essentially it boils down to the fact that the corporate capitalist system is governed by incentives and rewards that are unable to directly register anything but economic value. The system is deaf, dumb and blind to climate destruction and mass human suffering.“
Thomas Steininger will speak with Alnoor Ladha on Radio evolve about how an Integral consciousness can address global inequality.Anhören hier: https://www.evolve-magazin.de/radio/integral-consciousness-and-global-inequality/

 

Sabine Lichtenfels lebt in Portugal, wo sie mit ihrem Partner Dieter Duhm und vielen gemeinsamem Freunden seit über 20 Jahren das Lebens- und Friedensprojekt „Heilungsbiotop 1 Tamera“ aufgebaut hat. Als Mitbegründerin von Tamera, Friedensbotschafterin, Theologin, Autorin, Leiterin der Globalen Liebesschule und der spirituellen Forschung in Tamera ist ihr Lebensmittelpunkt immer eine radikale Friedensarbeit. Mit ihr geht sie auch direkt in Krisen- und Konfliktgebiete, an Orte, die die meisten Menschen meiden – in den kolumbianischen Regenwald und Bürgerkriegsgebiete, in palästinensische Flüchtlingslager und israelische Siedlungen und Militärcamps – und vermittelt zwischen Fronten. 2005 führt sie die erste Grace-Pilgerschaft durch Israel und die Westbank von Palästina. Seither findet fast in jedem Jahr eine Grace-Pilgerschaft statt, meistens in Krisengebieten wie Kolumbien oder Nahost.

Thomas Steininger spricht mit Sabine Lichtenfels über ein radikales Leben für den Frieden.Anhören hier:https://www.evolve-magazin.de/radio/ein-radikales-leben-fuer-den-frieden/

 

Diese Woche bricht für Radio evolve eine neue Zeit an. Seit 9 Jahren ist Radioevolve für integrale und kulturkreative Menschen im deutschen Sprachraum zu so etwas wie ein Geheimtipp geworden. Durchschnittlich 800-1000 Hörer und Hörerinnen hören unsere Sendungen. Unsere Radiogäste sind integrale Denker, Vertreter/innen einer modernen Spiritualität, Kultur- und Sozialaktivist/innen einer neuen Bewusstseinskultur in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Diese Woche machen wir einen neuen Schritt. Jede zweite Woche wird unser Gast in Radioevolve aus einem anderen Teil der Welt kommen, aus Amerika, aus Asien, aus Afrika, aus Australien und anderen europäischen Ländern… Wir laden Visionäre, spirituelle Lehrer/innen und Denker und Aktivistinnen aus aller Welt zum Gespräch.
Dieses Gespräch wird in englischer Sprache stattfinden. Wir sind davon überzeugt, dass viele unserer deutschsprachigen Höhrer/innen genügend Selbstvertrauen in ihre Englischkenntnisse und auch ein Interesse daran haben, dass sich unsere Dialoge auf englischsprachige Radiogäste aus aller Welt ausdehnen wird. Für diejenigen, für die Englisch doch eine zu große Hürde ist, versprechen wir, weiterhin jede zweite Woche spannende und inspierende und jetzt noch präziser ausgesuchte deutschsprachige Gäste im Studio von Radio evolve zu haben. Gleichzeitig werden wir in Kooperation mit unserer Plattform One-World-In-DialogueRadio evolve auch einem globalen Publikum zugänglich machen. Das ist es, was uns am meisten freut – unser Gespräch wird global. Anhören hier: https://www.evolve-magazin.de/radio/stages-of-the-we-space/

 

Unsere Scham ist oft mit einem Tabu belegt. Ein Übermaß dieses Gefühls lässt uns erstarren, erzeugt Angst und Panik, lässt uns stottern. Es führt zu Sucht, einem Verlust des Vertrauens, manchmal auch zu einem Gefühl der Heimatlosigkeit. Die Schamlosigkeit – oft eine Form maskierter Scham -hat für uns Menschen und in der Gesellschaft oft verheerende Folgen. Der Buchautor Wolfram Kölling spricht in seinem Buch „die Spirale der Wandlung“ davon, wie sich zu viel Scham besonders beim Einzelnen und zu wenig Scham vor allem in der Gesellschaft auswirkt. Schamgefühle entstehen durch jede Art von Erschütterungen unseres Selbst. Sie gehören zum menschlichen Da-Sein. Sie schützen unsere Integrität und unser Selbstgefühl. Scham ist auch eine Hüterin der menschlichen Würde.

Thomas Steininger spricht in Radio evolve mit Wolfram Kölling über Scham, das geheime Gefühl. Anhören hier: http://www.evolve-magazin.de/radio/scham-das-geheime-gefuehl/

 

»Wenn es uns in den kommenden zehn Jahren nicht gelingt, Europa eine Seele zu geben, es mit einer Spiritualität und einer tieferen Bedeutung zu versehen, dann wird das Spiel zu Ende sein«, so Jacques Delors, ehemaliger Präsident der EU-Kommission. Der Filmemacher Rüdiger Sünner, der mit seinen Filmen seit drei Jahrzehnten auf der Suche nach spirituellen Traditionen Europas ist, hat über diese sehr persönliche Suche ein Buch geschrieben – Geheimes Europa. In diesem Buch schildert er die Begegnungen mit wichtigen Vorbildern und Inspiratoren, die spirituellen Visionen der Romantik, aber auch den Mythenmissbrauch der Nazis, Menschen wie Dag Hammarskjöld, C. G. Jung, Rudolf Steiner, Dorothee Sölle, Joseph Beuys und Paul Celan. Das Geheime Europa ist auch seine Mystik und Mythologie, die Traditionen der Gnosis, Kabbala, Alchemie, die Welt der Kelten, Germanen und die Sagen rund um den Heiligen Gral. Wenn das künftige Europa mehr sein will als nur ein Wirtschaftsverbund, sondern eine besondere Seelenlandschaft, dann muß es seine eigene Seelenlandschaft für sich auch wirklich entdecken.

Thomas Steininger spricht mit Rüdiger Sünner über das geheime Europa. Anhören hier: http://www.evolve-magazin.de/radio/geheimes-europa/

 

Andreas Weber hat mit seinen Büchern über die Lebendigkeit und über eine erotische Ökologie bereits eine breite Öffentlichkeit erreicht. Jetzt ist sein neues Buch erschienen: Sein und Teilen: Eine Praxis schöpferischer Existenz – ein Buch über das Teilen.
Wir nehmen immer schon am Leben teil. Erst in dieser Teilhabe werden wir zu einem eigenen Selbst. Unser Stoffwechsel, gelingende Beziehungen, Sinnerfahrungen aber auch der Austausch von Gütern und Leistungen – alles ist Teilhabe an einer schöpferischen Wirklichkeit. Diese ist Stoff, und sie ist Fantasie. Atmen heißt Teilen, Körpersein ist Teilen. Auch Lieben bedeutet Teilen. Sein durch Teilen ist die Seele der lebendigen Wirklichkeit.
Thomas Steininger spricht mit Andreas Weber über Sein und Teilen. Anhören hier: http://www.evolve-magazin.de/radio/wir-leben-weil-wir-teilen/

 

Die atemlose Großstadt. Verkehrslärm, Stau, soziale Konflikte, Tempo und gerade im November und Dezember grau in grau. Norbert Nähr, Gründer des gemeinnützigen Hamburger Vereins «heilende Stadt», glaubt, dass man Städte anders machen kann und zwar als Orte, die der ganzheitlichen Heilung von Körper, Geist und Seele dienen.
Der Verein initiiert zukunftsweisende und gesundheitsfördernde Projekte der Naturverbundenheit und Gemeinschaftsbildung in der Stadt – Projekte für ein bürgerschaftliches Engagement in öffentlichen Parks und Grünanlagen.
Man assoziert unsere Städte nicht als Orte der Achtsamkeit und Körpererfahrung, in denen seelische Stärke entsteht. Aber der Verein «heilende Stadt» arbeitet an einer Vision von Stadt, in die auch die Tier-und Pflanzenwelt integriert werden kann. Der Zyklus der vier Jahreszeiten findet auch in den Städten statt.

Thomas Steininger spricht mit Norbert Nähr über die Vision einer heilenden Stadt. Anhören hier:http://www.evolve-magazin.de/radio/die-vision-einer-heilenden-stadt/

 

Diesen Donnerstag sprechen wir in Radio evolve mit Elizabeth Debold und Annette Loy über einen weltweiten Online Event, den beide für Samstag, den 2. und Sonntag, den 3. Dezember, vorbereitet haben. Dieser Event heisst «One World Bearing Witness» und ist eine neue Form des ’subtle activism‘. In einem Zeitraum von 24 Stunden werden tausende von allen Kontinenten, Menschen mit ihren Computern, angeleitet von Aktivisten, spirituellen Lehren, Priestern, Nonnen und Schamanen aus vielen Kulturen dieser Welt, gemeinsam für diese Welt, diese Menschheit und für einander einfach da zu sein.

Die Idee ist, zusammen als eine Menschheit, aber auch in allen unseren Unterschieden und Differenzen Zeugnis abzulegen: dafür, dass wir letztlich, trotz allem, nicht getrennt sind, Zeugnis für die Vielfalt der menschlichen Kultur, aber auch Zeugnis für die großen Probleme und Schmerzpunkte, mit denen wir weltweit konfrontiert sind. Miteinander da-zu-sein, in Meditation, sich an Ritualen zu beteiligen, die online übertragen werden, Menschen zu hören und zu sehen, die von großen Herausforderungen in ihrer Kultur berichten, aber auch mit der Möglichkeit zu weltweitem Austausch.

Weiterlesen und anhören hier: http://www.evolve-magazin.de/radio/ein-tag-fuer-die-welt/

 

Transition Town ist ein weltweites Netzwerk lokaler Initiativen, von Menschen, die sich lokal einbringen, um zu zeigen, daß die Zukunft einer nachaltigen Gesellschaft überall beginnen kann, ganz praktisch, unmittelbar und doch von einer großen Vision getragen. Es gibt sie weltweit in über 450 Städten und Gemeinden. Angefangen hat es damit, Projekte zu starten, um die weltweite Energiewende einzuleiten. Aber es blieb nicht beim Thema Energie. Die Transition-Town Bewegung ist gemeinsames Lernen. In ihrer Carta schreibt das deutsche Transition-Town Netzwerk: «Die Transition-Bewegung bietet keine fertigen Rezepte oder Lösungen. Jede Initiative nutzt Ideen und Erfahrungen von anderen und macht eigene Erfahrungen. So ist in über zehn Jahren eine große Vielfalt an guten Ideen und Projekten entstanden. Sie werden auf Webseiten, in Büchern und Trainings dokumentiert.» Transition-Town ist also auch eine Einladung, sich einzubringen.

Thomas Steininger spricht mit Karin Schulze über Transition TownAnhören hier: http://www.evolve-magazin.de/radio/transition-town-regional-die-welt-veraendern/

 

Melaine MacDonald ist Professorin für Eurythmie an der Alanus Hochchule in Bonn. Eurythmie ist eine von Rudolf Steiner inspirierte Bewegungskunst, ein Tanz zwischen Körper und Bewusstsein, zwischen Geist, Bewegung und Körperlichkeit.

Melaine MacDonalds Arbeit ist oft verblüffend. Manchmal skizziert sie mit einigen kraftvollen Bewegungen Erfahrungen in den Raum, von denen man nicht weiss, ob man sie körperlich oder geistig nennen soll. Vielleicht öffnen sie ja die Einheit von beiden.

In einer digitalen Zeit wird unsere Körperlichkeit ja zu einem neu wahrgenommenen Reichtum. In ihm zeigen sich auch geistige Welten, die auf keinem Bildschirm zu finden sind.
Der Körper bewegt uns. Und wenn wir uns mitnehmen lassen auch in sehr überraschende Räume. Und was bewegt den Körper?

Thomas Steininger spricht in Radio Evolve mit Prof. Melaine MacDonald über die Dynamik von Bewusstsein, Bewegung und Tanz. Anhören hier: http://www.evolve-magazin.de/radio/bewusstsein-bewegung-und-tanz/

 

In seinem neuen Buch «Schöne neue Wirklichkeit» beschreibt Jens Heisterkamp, wie uns in der Postmoderne scheinbar die Wirklichkeit abhanden gekommen ist. In unserer postfaktischen Zeit mit ihren ‚alternativen Tatsachen‘ gibt es eine Kultur der Denkblockaden, die mit dem Auftreten eines neo-autoritären Trends, wie ihn Putin, Trump oder Erdogan verkörpern, eine ganz neue politische Aktualität bekommen hat.

Dies ist die Stunde des postmodernen Narzissmus, in der die ‚persönlichen Vorlieben‘ zur Wahrheit verklärt werden, die in sozialen Netzwerken Blasen ‚alternativer Wirklichkeiten‘ entstehen lassen, oft gekleidet in Verschwörungstheorien verschiedenster Couleur.

Sind uns die Fakten wirklich abhanden gekommen? Ist alles nur mehr Interpretation? Jens Heisterkamp setzt diesem Relativismus unserer Zeit eine Liebeserklärung an die Wirklichkeit und eine Liebeserklärung an die Kraft des Denkens entgegen. Hier anhören: http://www.evolve-magazin.de/radio/schoene-neue-wirklichkeit/

 

Liebe ist mehr als ein Gefühl. Der Sozialphilosoph Maik Hosang hat gemeinsam mit dem Neurobiologen Gerald Hüther und dem Benediktinerpater Anselm Grün ein Buch über die Liebe geschrieben. Die Liebe, so Maik Hosang, ist die eigentliche Triebkraft unserer Evolution, die uns immer wieder zu bahnbrechenden Innovationen geführt hat.«Gegenwärtig gibt es diverse Rückschläge auf dem Weg zu liebevolleren, empathischeren Gesellschaften und ein Erstarken dominanz- und aggressionsgetriebener Kräfte. Gerade jetzt ist also wichtig, dass wir uns auf die geschichtliche, evolutionäre Linie der Liebe besinnen – nicht zuletzt durch unser eigenes ko-kreatives Handeln und Lieben.» Hier anhören: http://www.evolve-magazin.de/radio/liebe-ist-die-einzige-revolution/

 

Unsere Welt ist auch eine verwundete Welt. Heilung wird sehr oft als rein individueller Prozess verstanden. Die Heilung einer Kultur ist hier ein eher ungewöhnlicher Gedanke, wobei es in allen Kontinenten immer auch Aktivisten gibt, die sich den Schattenseiten ihres kulturellen Umfelds zuwenden. Was zeigt sich, wenn wir die Verschränkung von individuellen und kollektiven Schatten und Traumata beleuchten und was zeigt sich den Menschen, die sich diesen Traumatas stellen?

In der neuen evolve geht es um einen sensiblen Teil unseres Menschseins, um unsere kulturellen Wunden und den damit verbundenen Schmerz. Wir können unsere Welt nur verstehen, wenn wir auch diese Wunden sehen, sei es die unserer jüngeren europäischen Geschichte; seien es die 500 Jahre des Kolonialismus und seine Auswirkungen in den Ländern des globalen Südens; seien es dramatische, ungelöste Konflikte, wie derjenige zwischen Pakistan und Indien; sei es eine Weltwirtschaft, die das Gleichgewicht unseres Planeten gefährdet.
Es gibt überall Menschen, die sich diesen Wunden auf eine sehr bewusste und umsichtige Art stellen. Diese Ausgabe von evolve widmet sich diesen Menschen und der kulturellen Dimension von Heilung. Hier anhören: http://www.evolve-magazin.de/radio/lichtblicke-fuer-eine-verwundete-welt/

 

Der Soziologe und Gestalttherapeut Hans Peter Dreitzel spricht davon, wie unsere postmoderne Kultur eine Kultur war, in der wir unser emotionales Sensorium neu entdeckten. Vielleicht war diese «Entdeckung der Gefühle» eine der größten kulturellen Leistungen der jüngeren Geschichte. Die Gestalttherapie war eine der kulturellen Motoren dieser Entwicklung. Aber unsere emotionale Sensibilität „muß gepflegt und behütet werden, damit sie nicht durch Vulgarisierung, Banalisierung, Sentimentalisierung oder einfach Abstumpfung auf einer primitiven Entwicklungsstufe stehen bleibt. Dies ist heute die zivilisatorische Aufgabe unserer ganzen Kultur, zu lösen nur durch Förderung der ästhetischen Bildung und einer musischen Erziehung.“
Wir stehen, so Hans Peter Dreitzel, auch durch die rasante Globalisierung vor einer Situation, in der es keine Grenzen mehr gibt. Grenzen, die früher in der Lage waren, uns und unsere Identität zu schützen und zu halten. Unsere Sinnlichkeit braucht mehr denn je auch Halt. Diesen Halt finden wir in unserer Fähigkeit zur Reflexion. Die neue Kultur, für die Hans Peter Dreitzel plädiert, nennt er eine Kultur der reflexiven Sinnlichkeit. Hier anhören: http://www.evolve-magazin.de/radio/die-kultivierung-der-gefuehle/

 

Man sieht nur, was man weiß», bemerkte Johann Wolfgang von Goethe. Sehen wir aber tatsächlich nichts, wenn wir nichts wissen? Die bildende Kunst und die menschliche Fantasie im Allgemeinen versuchen immer wieder, über ihre Grenzen hinaus das Unsichtbare zu zeigen – sichtbar zu machen. Was jenseits des Darstellbaren ist, wird so zur Kunst des Darstellens. Künstlerische Fragestellungen beschäftigen sich heute mit sozialen, ökologischen und gesellschaftlichen Themen, Künstler/innen agieren als Forscher, sie sensibilisieren uns für Themen, stellen Fragen und stellen in Frage. Künstler dokumentieren, archivieren, bewahren, forschen und entwickeln, verändern unsere Wahrnehmung und ermöglichen neue Sichtweisen. Hier anhören: http://www.evolve-magazin.de/radio/man-sieht-nur-was-man-weiss/

 

Maria Anna Leenen lebt seit 1993 als Eremitin in großer Zurückgezogenheit in einer Klause nördlich von Osnabrück. Vor über einen Jahr hatten wir sie bereits einmal in Radio evolve. Jetzt sprechen wir sie noch einmal. Inmitten unserer Informationsflut leben Menschen wie Maria Anna Leenen und richten ihr Leben auf eine andere Dimension der Wahrnehmung. Braucht es diese andere Dimension? Braucht unsere Zeit diese andere Dimension. Diese Sendung von Radio evolve versteht sich als so etwas wie ein Fenster, ein Fenster in das Leben in die Welt einer Eremitin, das die meisten von uns übersehen. Maria Anna Leenen:«Das Leben einer Eremitin ist ein Leben des Gebetes und der Kontemplation. Das bedeutet, dass das Gebet sozusagen die Hauptaufgabe ist. Außerdem ist es ein Leben in Armut, starker Zurückgezogenheit und Stille. Also auch wenn ich Kontakte habe (auch Eremitinnen gehen zum Gottesdienst, müssen einkaufen und zum Arzt, es kommen Menschen zum Gespräch etc.) bedeutet das, dass ich die überwiegende Zeit allein bin. Der Tag wird strukturiert durch verschiedene Gebete in der Kapelle (Stundengebet, Meditation, Schriftlesung etc.), aber das soll u. a. dazu führen, dass mein ganzes Denken, Fühlen und Handeln von der Hingabe an Gott geprägt ist. Hier anhören:http://www.evolve-magazin.de/radio/zeit-mit-einer-eremitin/

 

Wir leben in polarisierten, krisenreichen Zeiten. Sich ungeschönt die negativen Entwicklungen zu vergegenwärtigen und zugleich Mut und Hoff­nung auf ein gutes Leben zu halten, ist kein leichtes Unterfangen. Aus einer mystischen Lebens­haltung und -philosophie heraus ändert sich der Blick auf die Krisen unserer Tage: weg von Depression und Ohn­macht, hin zu einer heilenden, versöhnenden Aufbruchs­energie. Hingabe für die Kraft des Visionären, für die Vision einer lebenswerten Erde kann eingeübt werden. Thomas Steininger spricht mit dem Kontemplationslehrer und Professor für Kommunikation und Ethik Claus Eurich über die Möglichkeiten eines «stillen Aufstands», in dessen Zentrum eine Ethik des Lebens steht.
Hier anhören: http://www.evolve-magazin.de/radio/dem-leben-dienen/